Deutscher Gewerkschaftsbund

13.09.2018
Tarifticker

Tarifstreit Ryanair: Unternehmenskultur geht anders

Am 12. September haben die Kabinenbeschäftigten von Ryanair zum ersten Mal bundesweit gestreikt. Allein in Frankfurt beteiligten sich 75 Prozent der Belegschaft an dem Streik. Die Haltung der Billig-Airline ist unverändert. In Folge des Warnstreiks hat die Geschäftsführung ihre Drohungen gegenüber den Streikenden verstärkt. Ver.di fordert eine umgehende Unterlassung der Einschüchterungen.

Boeing 737 der Ryanair

Foto: Bram Steeman - EI-FOT, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55796909

Während des Streiks hat das Unternehmen an mehreren Flughäfen Führungskräfte eingesetzt, die Streikende fotografiert und überwacht haben. Darüberhinaus wurde allen Streikenden mit dem Status „unerlaubter Entzug der Arbeitskraft“ („no show“) versehen. Ryanair stellt damit das Streikrecht ihrer Beschäftigten infrage. ver.di prüft auch deshalb juristische Schritte bei dieser versuchten Einschränkung des Streikrechts.

Während des Streiks hat das Unternehmen an mehreren Flughäfen Führungskräfte eingesetzt, die Streikende fotografiert und überwacht haben. Darüberhinaus wurde allen Streikenden mit dem Status „unerlaubter Entzug der Arbeitskraft“ („no show“) versehen. Ryanair stellt damit das Streikrecht ihrer Beschäftigten infrage. ver.di prüft auch deshalb juristische Schritte bei dieser versuchten Einschränkung des Streikrechts.

Ryanair erkennt ver.di inzwischen als Gewerkschaft an. Bewegt hat das nach zwei Verhandlungsrunden noch nichts. Die Arbeitsbedingungen sind nach wie vor katastrophal. "Wer auffällt, müsse mit heftigen Sanktionen rechnen, werde nach Dublin zitiert oder kurzfristig in ein anderes Land versetzt", sagt ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Europaweit hat das Unternehmen 8.000 Flugbegleiterinnen und -begleiter, davon rund 1.000 in Deutschland und davon wiederum 700 Leiharbeiter/innen mit noch schlechteren Bedingungen, mit befristeten Arbeitsverträgen oder auch mit Kettenverträgen

ver.di fordert für die Kabinenbeschäftigten eine substantielle Entgeltsteigerung, die das Einkommen für alle Beschäftigten existenzsicher und planbar macht. Dazu gehören unter anderem die Einführung eines Basisgehaltes für alle Flugbegleiter und die Erhöhung dieses Gehaltes. Des Weiteren fordert ver.di eine Kompensation bei Verspätungen.

Zur Meldung


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Sicherheitspersonal an Flughäfen: Warnstreiks am 15. Januar 2019
ver.di ruft die Beschäftigten der Flughafensicherheit in Frankfurt am Main zu Warnstreiks am 15. Januar 2019 auf, da die Arbeitgeber in den aktuellen Tarifverhandlungen immer noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt haben. Der erneute Streikaufruf sei notwendig, da der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) nicht auf die vorangegangenen Streiks reagiert hatte. weiterlesen …
Artikel
Uniklinik Essen: 96,9 Prozent stimmen für Erzwingungsstreik
Mit überwältigender Mehrheit haben sich die ver.di Mitglieder am Uniklinikum Essen für einen Erzwingungsstreik ausgesprochen. Bei der vom 7. bis 10. August laufenden Urabstimmung stimmten 96,9 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder, bei hoher Beteiligung, für einen unbefristeten Streik, um einen Tarifvertrag für Entlastung und mehr Personal durchzusetzen. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst: ver.di und GEW weiten Warnstreiks massiv aus
ver.di und die GEW haben in dieser Woche ihre Warnstreiks im öffentlichen Dienst bundesweit massiv ausgeweitet und damit den Druck auf die Arbeitgeber in der laufenden Tarifauseinandersetzung erhöht. Am Dienstag beteiligten sich bundesweit rund 35.000 Menschen an den Arbeitskampfmaßnahmen am Mittwoch nahmen bis zu 20.000 Beschäftigte an den Arbeitsniederlegungen teil. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten