Deutscher Gewerkschaftsbund

Öffentlicher Dienst und Beamte

01.12.2011
Beamtenmagazin 11+12/2011

Öffentlicher Dienst: Sparen um jeden Preis ist nicht akzeptabel

Schöneberger Forum des DGB diskutiert über Wege aus dem Sparzwang im öffentlichen Dienst

Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Und die Bundesregierung will weiter kürzen: 10.000 Stellen in der Bundesverwaltung sollen abgebaut werden. Doch der steigende Zeitdruck und die Arbeitsverdichtung machen die Beschäftigten krank. Ein deutliches Umdenken ist nötig.

Von Ingrid Sehrbrock

Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Der erst kürzlich von der Bundesregierung veröffentlichte Demographiebericht zeigt, dass in der unmittelbaren Bundesverwaltung seit 1991 der Personalbestand um 30 Prozent gesunken ist. Dennoch hält die Bundesregierung an ihren Plänen fest, bis zum Jahre 2014 weitere 10.000 Stellen in der Bundesverwaltung abzubauen. Dadurch wird auch der Spielraum für Neueinstellungen geringer, mit dem Effekt, dass die Belegschaften im öffentlichen Dienst immer älter werden. Fast 40 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst sind schon heute älter als 50 Jahre, Tendenz steigend. Das Durchschnittsalter beträgt bereits rund 45 Jahre. Dieser Anteil wird sich noch „durch den haushaltsbedingten Personalabbau“ verstärken, prognostiziert der Demographiebericht.

Ingrid Sehrbrock Schöneberger Forum

DGB-Vize Ingrid Sehrbrock prangert in Forum III des Schöneberger Forum 2011 den Stellenabbau im öffentlichen Dienst und die dadurch zunehmende Arbeitsbelastung für die Beschäftigten an. DGB/Simone M. Neumann

Der Deutsche Gewerkschaftsbund sieht die drastischen Einsparmaßnahmen der öffentlichen Arbeitgeber seit langem mit Sorge, denn es ist zu befürchten, dass durch einen weiteren Stellenabbau auch die Arbeitsverdichtung weiter steigt. Nach einer Befragung des DGB-Index Gute Arbeit geht nur jeder zweite Beschäftigte im öffentlichen Dienst davon aus, seine Tätigkeit unter den derzeitigen Arbeitsbedingungen bis zum Ruhestandsalter ausüben zu können. 34,3 Prozent der Befragten gaben sogar an, dass sie sich unter Berücksichtigung ihres Gesundheitszustandes und der Arbeitsbedingungen nicht vorstellen können, ihre Erwerbsphase gesund zu beenden.

Sparen um jeden Preis auf dem Rücken der Beschäftigten und zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger ist nicht akzeptabel. Wir müssen die Beschäftigten stärker vor Zeitdruck und Arbeitsverdichtung schützen. Doch die derzeitige Personalpolitik der öffentlichen Arbeitgeber geht genau in die andere Richtung. Der Personalabbau seit Anfang der 90er Jahre führt zu negativen gesundheitlichen Auswirkungen für viele Beschäftigte. Ein deutlicher Indikator dafür ist die signifikante Steigerung der krankheitsbedingten Fehlzeiten in der Bundesverwaltung. Die Quote lag 2008 bereits bei 6,51 Prozent und ist 2009 noch weiter auf über 7 Prozent gestiegen. Dies ist der höchste Anstieg seit 1998. Das bedeutet, dass in der unmittelbaren Bundesverwaltung von den 267.097 Beschäftigten jeden Tag 18.900 krankheitsbedingt fehlen.

Angesichts dieser Entwicklung ist ein deutliches Umdenken notwendig. Die öffentlichen Arbeitgeber müssen endlich ein adäquates Gesundheitsmanagement einführen, denn es hat sich gezeigt, dass die bisherigen Maßnahmen nicht zum Erfolg führen. Gerade die gesundheitlichen Belange der älter werdenden Beschäftigten im öffentlichen Dienst müssen berücksichtigt werden. Die wachsende Arbeitsverdichtung durch den Personalabbau der letzten Jahre muss gestoppt werden. Neueinstellungen müssen jetzt erfolgen, denn der Wettbewerb um gute Fachkräfte hat schon begonnen.


Nach oben
  1. Bundeslaufbahnverordnung: Novellierung mit angezogener Handbremse
  2. Corona: Sonderurlaub unter Bezügefortzahlung für die Kinderbetreuung?
  3. Schichtarbeit im öffentlichen Dienst: Mindeststandards für Entlastung, Planbarkeit und Beteiligung
  4. Bund weiter mangelhaft
  5. Standards für Gute Arbeit in Wechselschichtdiensten
  6. Tagung: Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst und privatisierten Dienstleistungssektor
  7. Für Gute Arbeit im Schichtdienst
  8. Hannack: Schluss mit sachgrundlosen Befristungen!
  9. Schichtarbeit: Gegen den biologischen Rhythmus
  10. Zerrieben zwischen Idealismus und schlankem Staat
  11. Bundesbeamte: Maßnahmen gegen den steigenden Krankenstand
  12. Hoher Krankenstand: Bundes-Beschäftigte werden "aufgerieben"
  13. Bundespolizei: Verkürzter Aufstieg – verkürzte Chancen?
  14. Stellungnahme zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für BeamtInnen
  15. Öffentlicher Dienst: Starke Belastung und hoher Krankenstand
  16. Gewerkschaften erkämpfen Praxisaufstieg in gehobenen Dienst
  17. Gesundheitsmanagement: Ministerien greifen DGB-Vorschläge auf
  18. Praxisaufstieg: Innenministerium gesprächsbereit
  19. Flüchtlingspolitik: Mehr Personal dringend erforderlich
  20. Beamte: Qualifikationen aus Berufspraxis anerkennen!
  21. Ernstes Problem: Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst
  22. Was gibt´s Neues im Urlaubsrecht?
  23. Familienpflege: Was gilt wo für Beamtinnen und Beamte?
  24. Spitzengespräch des DGB mit Bundesinnenminister de Maizière
  25. Whistleblowing: Risiko für Beamte
  26. Bund und Länder: Befristungen nehmen zu
  27. Beschäftigte im öffentlichen Sektor: Gleich wichtig – ungleich behandelt
  28. Elke Hannack: Verlässliche öffentliche Dienstleistungen für die Menschen – nur mit einer verlässlichen Politik!
  29. Bundesverwaltung: Personalabbau und steigender Krankenstand
  30. Öffentlicher Dienst: Gute Arbeit trotz Schuldenbremse?
  31. Demografischer Wandel im öffentlichen Dienst: Befristungsquote verringern, Leistung sichern
  32. Demografiestrategie im öffentlichen Dienst: Am Sparzwang orientiert
  33. Öffentlicher Dienst: Fachkräfte sichern
  34. Fragen und Antworten zum Streikrecht für Beamte
  35. Krankenstand in der Bundesverwaltung auf Rekordhoch
  36. Der öffentliche Dienst: Kein Musterarbeitgeber
  37. Index Gute Arbeit: Sonderauswertung Öffentlicher Dienst 2011
  38. Gemeinsame Initiative zur Förderung des Gesundheitsmanagements in der Bundesverwaltung
  39. Schöneberger Forum: Reiche sollen zahlen
  40. Öffentlicher Dienst: Sparen um jeden Preis ist nicht akzeptabel
  41. Sparpolitik im öffentlichen Dienst führt in die Bredouille
  42. Preis für Personalräte mit Einsatz und Köpfchen
  43. DGB: Personellen Kahlschlag im öffentlichen Dienst verhindern!
  44. DGB-Stellungnahme zum Gesetzentwurf Familienpflegezeit und flexiblerer Ruhestand für Beamte des Bundes vom 1.12.2012

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten