Deutscher Gewerkschaftsbund

Dossier Demografie

09.04.2010

Demografischer Wandel

Älterer Mann arbeitet auf dem Feld

DGB/Simone M. Neumann

Die Menschen werden älter, zugleich werden immer weniger Kinder geboren. Dieser demografische Wandel hat Auswirkungen auf die Rentenkasse. Die Antwort darauf kann aber nicht sein, trotz hoher Arbeitslosigkeit das Renteneintrittsalter zu erhöhen. Vielmehr müssen wir dafür sorgen, dass mehr Menschen bis zum 65. Lebensjahr arbeiten können, statt vorzeitig verschlissen oder ausgemustert zu werden.

Über 40 Prozent der Unternehmen beschäftigen keine über 50-Jährigen. Diesem verheerenden Jugendwahn müssen wir entgegentreten. Wir setzen uns ein für eine altersgerechte Arbeitsorganisation, für stetige Weiterbildungsangebote sowie für vorbeugenden Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Dafür wirbt der Deutsche Gewerkschaftsbund auch im Rahmen der Initiative 'Erfahrung ist Zukunft' der Bundesregierung. Sie soll dazu beitragen, die Einstellung der Gesellschaft und insbesondere der Arbeitgeber gegenüber älteren Beschäftigten positiv zu verändern. Denn wir können es uns nicht länger leisten, das Potenzial älterer Menschen brachliegen zu lassen.














Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Neustart in der Rentenpolitik – vom Menschen her denken
Worum sollte sich die Politik bei der Rente vor allem kümmern? Was sind die größten Probleme? Diese und weitere Fragen diskutiert das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) in Kooperation mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) auf einer Fachtagung am 5. Juni in Berlin. weiterlesen …
Artikel
Stipendien: Geld für ein gutes Studium
Ein Studium ist teuer. Glücklich ist, wer ein Stipendium bekommt. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der geförderten Menschen deutlich gestiegen. Wir zeigen, wie Gewerkschaften junge Menschen für ein Stipendium vorschlagen können und was es zu beachten gilt. weiterlesen …
Pressemeldung
Ausbildungsoffensive Pflege schnell umsetzen
"Der Pflegeberuf muss wieder attraktiv werden, um sich in der Konkurrenz um die Fachkräfte der Zukunft durchzusetzen", fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach anlässlich des Starts der "Ausbildungsoffensive Pflege". "Aber Auszubildende müssen nicht nur gewonnen, sondern auch langfristig im Beruf gehalten werden: durch gute Arbeitsbedingungen und bessere Bezahlung." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten