Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2019
Tarifticker

Beton- und Fertigteilindustrie Nord: Streiks drohen

In der zweiten Tarifverhandlungsrunde für die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen in der Beton- und Fertigteilindustrie Nord haben die IG BAU und die Arbeitgeberseite keine Einigung erzielt. Das offizielle Angebot „sei ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten“. Nun drohen das Scheitern der Verhandlungen, betriebliche Aktionen und sogar Streiks.

Bauarbeiter mit Betonmischer

Colourbox.de

Am 8. Oktober 2019 fand die zweite Tarifverhandlung für die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen in der Beton- und Fertigteilindustrie Nord statt. Zudem geht es um die stufenweise Erhöhung der Jahressondervergütungen. Die Arbeitgeber sind bisher nicht bereit, einer den hohen Leistungen der Beschäftigten angemessene Lohn – und Gehaltserhöhung zuzustimmen.

Das offizielle Angebot Der Arbeitgeber:

  •     Die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen sollen ab 1. Oktober 2019 nur um 2,4 Prozent angehoben werden.
  •     Für die Monate Juli bis September 2019 soll lediglich eine Einmalzahlung von insgesamt 228 Euro (drei mal 76 Euro) gewährt werden.
  •     Die bestehenden Jahressondervergütungen sollen geringfügig um 2,4 Prozent (nur ca. 50 Euro) angehoben werden.
  •     Die Laufzeit soll 12 Monate betragen.

Wertschätzung laut Gewerkschaft IG BAU sehe anhand der Leistungen der Beschäftigten in der Beton- und Fertigteilindustrie Nord anders aus.

Nun drohen das Scheitern der Verhandlungen, betriebliche Aktionen und sogar Streikmaßnahmen. Die nächste Verhandlung findet am 5. Dezember statt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Solidarität mit den Beschäftigten von Teigwaren Riesa!
Die Geschäftsleitung der Teigwaren Riesa GmbH lehnt Verhandlungen über einen Entgelttarifvertrag mit der NGG ab. Damit zwingt sie die Beschäftigten in den Streik zu treten. Der DGB Südwestsachsen ruft deshalb dazu auf, sich mit den Kolleginnen und Kollegen der Teigwaren Riesa GmbH solidarisch zu zeigen und für faire, tariflich gesicherte Arbeitsplätze zu kämpfen. weiterlesen …
Artikel
Erster bundesweiter Streik bei der ARD
Erstmals in der Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland wurde am 18. September bundesweit in zahlreichen ARD-Sendern sowie beim ZDF und beim Deutschlandradio gestreikt. 3.000 Beschäftigte beim BR, WDR, SWR, MDR und NDR haben für unzählige Ausfälle und Beeinträchtigungen im Hörfunk- und Fernsehprogramm gesorgt. Grund für die Streiks sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen. weiterlesen …
Artikel
Regionalbus Stuttgart: Abschluss erreicht
In der vierten Verhandlungsrunde hat die EVG für ihre Mitglieder bei der Regional Bus Stuttgart GmbH einen Tarifabschluss erzielt. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. Januar 2019 um 2,2 Prozent, mindestens jedoch um 100 Euro. Das Weihnachtsgeld erhöht sich um 5 Prozent auf 95 Prozent des Monatstabellenentgelts. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2019. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten