Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2019
Tarifticker

Beschäftigte in Leiharbeit: Ab April steigen Tarifentgelte und Mindestlöhne

Leihbeschäftigte bekommen ein ordentliches Einkommensplus: Ab 1. April steigen die Tarifentgelte im Westen um 3 Prozent und im Osten sogar um 3,5 Prozent. Gleichzeitig erhöhen sich auch die Branchenzuschläge. Seit 1. Januar sind bereits die Stundenentgelte der Entgeltgruppen 1 und 2 im Osten um 22 sowie 36 Cent gestiegen. Ab Oktober 2019 kommt ein weiteres Plus in Ost und West dazu.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
4,9 Prozent mehr Geld in der Bettwarenindustrie
Ab November erhalten gewerbliche Beschäftigte der Bettwarenindustrie 2,6 Prozent mehr Geld, weitere 2,3 Prozent ab Dezember 2020. Das haben die IG Metall und der Arbeitgeberverband ausgehandelt. Für die Monate Mai bis Oktober gibt es 300 Euro und auch das Urlaubsgeld erhöht sich. Das Verhandlungsergebnis ent-spricht somit dem Textil-Abschluss im Westen. weiterlesen …
Artikel
Stahl-Tarifrunde 2019: 3,7 Prozent mehr Geld für die ostdeutschen Stahlarbeiter
IG Metall und Arbeitgeber der ostdeutschen Stahlindustrie haben das Tarifergebnis für die Stahlbeschäftigten in Nordrhein-Westfalen übernommen. Somit erhalten die rund 8.000 Stahl-Beschäftigten im Osten ebenfalls 3,7 Prozent mehr Geld. Dazu kommt eine zusätzliche Vergütung von jährlich 1000 Euro, die in freie Tage umgewandelt werden kann. weiterlesen …
Artikel
Elektrohandwerk: 11,90 Euro Mindestlohn beschlossen
Ab dem 1. Januar 2020 gilt im Elektrohandwerk bundesweit ein allgemeinverbindliches Branchenmindestentgelt von 11,90 Euro. Das haben die IG Metall und Arbeitgeber für die rund 433.000 Beschäftigten ausgehandelt. Das Arbeitsministerium hat ihrem Antrag auf Allgemeinverbindlichkeit zugestimmt. Bis 2024 soll der Mindestlohn auf 13,96 steigen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten