Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2012
arbeitsmarkt aktuell 7/2012

Zur Lage der beruflichen Rehabilitation in der Arbeitsförderung

berufliche Reha-endversion.pdf (PDF, 646 kB)

Mit Einführung des Hartz IV-Systems sind die Anforderungen an die berufliche Rehabilitation gestiegen. Doch durch die Neuregelung hat dazu geführt, dass weniger Reha-Bedarfe anerkannt werden. Der DGB fordert unter anderem eine bessere Vermittlung der Betroffenen in den Arbeitsmarkt und die Aufstockung der finanziellen Mittel.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Berufliche Reha: Weniger Chancen auf Integration bei Jobcentern
Arbeitsagentur oder Jobcenter – für arbeitslose Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen kann die zuständige Behörde entscheidend für die berufliche Zukunft sein. Denn wer eine berufliche Reha-Maßnahme benötigt, hat beim Jobcenter deutlich schlechtere Chancen auf Förderung. DGB-Vorstand Annelie Buntenbuch fordert deshalb mehr Personal und Geld für mehr Chancengleichheit. weiterlesen …
Pressemeldung
Mai-Arbeitsmarktzahlen: Deutliches Alarmsignal
Der Frühjahrsaufschwung sorgt normalerweise für einen ordentlichen Rückgang der Arbeitslosenzahl. Doch erstmals seit der Wiedervereinigung ist die Mai-Arbeitslosenzahl gestiegen. Diese Entwicklung ist sehr ernst zu nehmen, warnt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. „Die Bundesregierung darf jetzt nicht die Hände in den Schoß legen, denn der Arbeitsmarkt ist kein Selbstläufer.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Jetzt den Sozialen Arbeitsmarkt stärken!
Trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt sind 45 Prozent der erwerbsfähigen Bezieher von Hartz IV schon vier Jahre und länger auf diese Leistungen angewiesen, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen: „Die Jobcenter müssen jetzt zügig die zum Jahresbeginn eingeführten Fördermöglichkeiten nutzen und für Langzeitleistungsbezieher zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten