Deutscher Gewerkschaftsbund

27.09.2018

Hartz IV: Jobcenter zahlt keine teure Wohnung

Für große und teure Wohnungen von Hartz-IV-Empfängern muss das Jobcenter nicht die volle Miete tragen. Dieser Grundsatz gilt aber nicht unbegrenzt. Wer zwischenzeitlich gearbeitet hat und danach erneut Grundsicherungsleistungen erhält, kann gegebenenfalls eine zweite Übergangsfrist beanspruchen.

Ein Miniaturhaus (Modell) steht auf einem Energieausweis-Formular

pixelio.de/t.wengert

Der Fall: Der 51-jährige Mann lebte seit dem Auszug von Frau und Kind in einer großen Wohnung allein. Nachdem er auch noch seine Arbeit verloren hatte und die Leistungen des Arbeitsamts erschöpft waren, bezog er Hartz-IV-Leistungen. Das Jobcenter forderte ihn auf, die viel zu hohen Wohnkosten binnen einer Frist von sechs Monaten zu senken, was durch Untervermietung an eine Studentin zeitweilig gelang. Der Mann fand später auch eine neue Arbeitsstelle und konnte sich die Wohnung wieder leisten. Nach fünf Monaten der Probezeit kündigte der Arbeitgeber und der Mann war erneut hilfebedürftig. Das Jobcenter wollte jetzt nur noch die Kosten einer angemessenen Wohnung übernehmen mit der Begründung, hierauf schon einmal hingewiesen zu haben. Demgegenüber sah sich der Mann als „Neufall“, der eine neue Aufforderung und eine neue Frist erfordere. Mit seiner Klage hatte er Erfolg.

Das Landessozialgericht: Dem Mann ist eine weitere Frist von drei Monaten zur Kostensenkung einzuräumen. Zwar ist er schon auf die zu hohen Kosten hingewiesen worden und auch die sechsmonatige Übergangsfrist ist bereits abgelaufen. Allerdings muss eine Kostensenkung nach den Umständen des Einzelfalls auch tatsächlich möglich sein. Da der Mann für einige Monate gearbeitet hat, musste er sich in dieser Zeit nicht um eine günstigere Wohnung bemühen. Nach der kurzfristigen Kündigung ist ein weiterer zeitlicher Vorlauf nötig, um die Kosten zum Beispiel durch Umzug oder Untervermietung zu senken.

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 27. Juli 2018 – L 11 AS 561/18 B ER


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Es ist an der Zeit, das Hartz IV-Unwesen zu beenden"
Es bietet keine ausreichende soziale Sicherheit, sondern führt oft in einen Teufelskreis aus Armut: Wie lässt sich das aktuelle Hartz IV-System überwinden und eine bessere Form der Grundsicherung schaffen? Auf einer Tagung in Berlin hat DGB-Vorstand Annelie Buntenbach Ideen dafür vorgestellt. weiterlesen …
Artikel
"Armut stört" – Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz
Die Erwerbsarmut hat sich in Deutschland in den letzten 10 Jahren verdoppelt. 1,2 Millionen Erwerbstätige verdienen so wenig, dass sie auf zusätzliche Hartz-IV-Leistungen angewiesen sind. Der am 17. Oktober vorgestellte Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz (nak) gibt Betroffenen ein Gesicht und schildert ihre prekäre Situation. Als Mitglied der nak fordert der DGB die Bundesregierung auf, sich für gute Arbeit und mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung einzusetzen. weiterlesen …
Artikel
Arbeitsbedingungen: Keine Entwarnung bei prekärer Beschäftigung
Niedrige Einkommen, geringer sozialer Schutz und weniger Mitbestimmungsrechte. Das ist noch immer die aktuelle Situation von prekär Beschäftigten. Die Gewerkschaften fordern den Gesetzgeber zum Handeln auf. Leiharbeit muss stärker reguliert und sachgrundlose Befristung abgeschafft werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten