Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2018
Tarifticker

Zähes Ringen mit dem Goethe-Institut

Auch in der dritten Runde der aktuellen Tarifverhandlungen zwischen GEW und dem Goethe-Institut konnten sich beide Parteien nicht auf ein Ergebnis einigen. Das Goethe-Institut könne die Lehrdeputate nur erhöhen, wenn gleichzeitig fünf arbeitsfreie Tage für Vertragslehrkräfte gestrichen werden. Die GEW kann dieser Bedingung nicht zustimmen. Die Verhandlungen werden am 24. Mai 2018 fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifrunde öffentlicher Dienst: Warnstreiks massiv ausgedehnt
ver.di und die GEW haben in dieser Woche ihre Warnstreiks im Rahmen der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen massiv ausgedehnt. Bundesweit sind zehntausende Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt und befanden sich im Streik. Auch am Freitag wird es zu weiteren Arbeitsniederlegungen in zahlreichen Bereichen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes kommen. weiterlesen …
Artikel
7,5 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im öffentlichen Dienst
Am 18. April haben sich die Tarifvertragsparteien auf einen Abschluss für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen im öffentlichen Dienst geeinigt. Im Schnitt erhalten sie 7,5 Prozent mehr Geld. Verhandlungsführer und ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske sprach vom "besten Tarifergebnis seit vielen Jahren". weiterlesen …
Artikel
Bundesweite-Aktionen: GEW fordert gleiche Bezahlung für Lehrer
Unter dem Motto „JA13 für alle“ erhöht die GEW mit bundesweiten Aktionen den Druck auf die Landesregierungen, sich für eine gleiche Bezahlung für gleichwertige Arbeit einzusetzen. Die GEW fordert grundsätzlichere Reformen: eine Lehrkräfteausbildung, die für alle gleich lang ist und sich nicht an Schulformen orientiert, sondern an Klassenstufen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten