Deutscher Gewerkschaftsbund

24.02.2011
Mindestlohn-Kampagne - Aktionstag Leiharbeit

DGB macht Hamburger Rathaus für Lohndumping dicht

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat beim bundesweiten Aktionstag für gerechte Bedingungen in der Leiharbeit in Hamburg protestiert und machte kurzerhand das Rathaus dicht. Unter dem Motto “Für Lohndumping geschlossen. Kein öffentlicher Auftrag unter 8,50 Euro” machten die Gewerkschafter darauf aufmerksam, dass Hamburg aktiv etwas gegen Niedriglöhne tun kann: Die Hansestadt kann ein Zeichen setzen und Billiglöhne bei öffentlichen Aufträgen verhindern. Zudem forderten die Beteiligten Festeinstellungen statt Leiharbeit und gleiche Bezahlung von Leiharbeitskräften ab dem ersten Tag.

Aktion für Mindestlohn vor dem Hamburger Rathaus

"Für Lohndumping geschlossen" - Der DGB-Aktion gegen Niedriglöhne – nicht nur in der Leiharbeit. mindestlohn.de

Hamburg ist die Hauptstadt der Leiharbeit. Mit 30.700 sozialversicherungspflichtig beschäftigten Leiharbeitskräften stellt die Hansestadt vergleichbare Großstädte in den Schatten. Leiharbeitnehmer verdienen vielerorts bedeutend weniger als vergleichbare Vollzeitbeschäftigte und sind viel häufiger als Beschäftigte anderer Branchen auf Hartz IV angewiesen, um ihren bescheidenen Lohn aufzustocken. Arbeitgeber missbrauchen die Leiharbeit, um Billigkräfte einzustellen, die sie schnell wieder loswerden können.




Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gute Arbeit in der Leiharbeit: Das muss passieren
Weniger Missbrauch, mehr Transparenz: Mit der Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) wollte die Große Koalition die Bedingungen in der Leiharbeit verbessern. Richtig gut geklappt hat das nicht. Woran liegt das? Und was muss sich ändern? Darüber hat der DGB mit Betriebsräten und Politkern in Berlin diskutiert. weiterlesen …
Datei
Neuregelungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) und Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ab dem 01.04.2017
Die Broschüre stellt die gesetzlichen Neuregelungen vom 21.02.2017 zur Eindämmung des Missbrauchs durch Leiharbeit und Werkverträge, aber auch deren Defizite kritisch dar. Sie gibt - insbesondere - Gewerkschaftssekretärinnen und Gewerkschaftssekretären, Prozessvertretungen, betrieblichen Interessenvertretungen und ehrenamtlichen Richterinnen und Richter Informationen, um die neuen Rechte besser durchzusetzen. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten