Deutscher Gewerkschaftsbund

10.04.2019
Berufsbildungsbericht 2019

"Das ist die Hochrisikogruppe auf dem Arbeitsmarkt"

Immer mehr Menschen ohne abgeschlossene Ausbildung

Mehr als zwei Millionen Menschen im Alter von 20 bis 34 Jahren haben nach dem heute vorgelegten Berufsbildungsbericht 2019 der Bundesregierung keinen Berufsabschluss. Fast jeder dritte Jugendliche mit Hauptschulabschluss bleibt trotz aller Übergangsmaßnahmen ohne Berufsabschluss. "Das ist die Hochrisikogruppe auf dem Arbeitsmarkt. Viele ausbildungslose Jugendlichen fühlen sich von der Regierung nicht mehr gesehen und vertreten. Es ist ein ernstes Problem, dass zu diesem Thema auch in der Großen Koalition wenig zu hören ist", sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

Junge Menschen mit Laptops auf einer Bank

DGB/rawpixel/123rf.com

spiegel.de: Berufsbildungsbericht So viele junge Ungelernte wie noch nie

Download: Die Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2019

AN-Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht 2019 (PDF, 275 kB)

Stellungnahme der Gruppe der Beauftragten der Arbeitnehmer zum Berufsbildungsbericht 2019


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Auszubildende besser schützen!
Über die Hälfte der Auszubildenden muss auch nach der Arbeit für den Betrieb erreichbar sein, mehr als ein Drittel der Befragten leistet regelmäßig Überstunden, jeder Vierte macht Schichtarbeit. Von Flexibilisierungsdruck ist bereits ein Großteil der jungen Menschen betroffen, die die DGB-Jugend für den inzwischen dreizehnten Ausbildungsreport befragt hat. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme der Gruppe der Beauftragten der Arbeitnehmer zum Berufsbildungsbericht 2019
Stellungnahme der Gruppe der Beauftragten der Arbeitnehmer zum Berufsbildungsbericht 2019 weiterlesen …
Pressemeldung
Azubi-Mindestvergütung: DGB fordert weiter 80 Prozent der Tarifsätze
Bildungsministerin Anja Karliczek fordert eine Mindestausbildungsvergütung in Höhe von 504 Euro. "Das reicht nicht", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. "Da muss noch eine kräftige Schippe drauf." Der Vorschlag der Ministerin entpuppe sich genau betractet als Mogelpackung. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten