Deutscher Gewerkschaftsbund

12.04.2018
Tarifticker

Tarifrunde öffentlicher Dienst: Warnstreiks massiv ausgedehnt

ver.di und die GEW haben in dieser Woche ihre Warnstreiks im Rahmen der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen massiv ausgedehnt. Bundesweit sind zehntausende Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaften gefolgt und befanden sich im Streik. Auch am Freitag wird es zu weiteren Arbeitsniederlegungen in zahlreichen Bereichen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes kommen.

Hintergrund der Streiks ist, dass die Gewerkschaften Druck auf die anstehende dritte Verhandlungsrunde ausüben wollen. Nach zwei Verhandlungsrunden haben die Arbeitgeber bisher noch kein Angebot vorgelegt.

ver.di und GEW fordern für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Darüber hinaus fordert ver.di eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende nach einem erfolgreichen Abschluss verpflichtend übernommen werden.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 15. und 16. April in Potsdam statt.

Zur Pressemeldung von ver.di

Zur Meldung der GEW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlicher Dienst der Länder: 3. Verhandlungsrunde gestartet
In Potsdam läuft seit gestern die 3. Verhandlungsrunde in der Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst der Länder. Die Gewerkschaften fordern für die rund eine Million Tarifbeschäftigten der Länder unter anderem sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. weiterlesen …
Artikel
Tarifstreit öffentlicher Dienst der Länder: 10.000 Streikende in Berlin
Am Dienstag, 26.2.2019, wurde der Betrieb zahlreicher Schulen und Kitas in Berlin lahmgelegt. Fast alle staatlichen Schulen waren betroffen und rund die Hälfte der 280 Kitas blieb geschlossen. Mehr als 10.000 Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und –pädagogen, Hochschulbeschäftigte und weitere Angestellte des Landes Berlin legten ganztägig ihre Arbeit nieder. weiterlesen …
Artikel
Tarifkonflikt Sana-Kliniken: ver.di ruft zu Aktionen und Warnstreiks auf
Vor der dritten Tarifverhandlung für die rund 10.000 Beschäftigten der Sana Kliniken erhöht ver.di den Druck auf die Arbeitgeber, damit diese ein verhandlungsfähiges Angebot abgeben. Am 21. Mai werden deshalb die Beschäftigten Aktionen vor den Kliniken durchführen. Am 23. Mai treten die Beschäftigten der Kliniken Berlin-Lichtenberg und Sommerfeld in den Warnstreik. ver.di fordert 7 Prozent mehr Geld. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten