Deutscher Gewerkschaftsbund

07.06.2017
Integration

5 Jahre Anerkennungsgesetz: Das ist zu tun

Viele Hürden für Betroffene

Vor fünf Jahren ist das Anerkennungsgesetz in Kraft getreten. Es macht es Fachkräften aus dem Ausland leichter, ihre berufliche Qualifikation auf dem deutschen Arbeitsmarkt einzusetzen. Damit ist es "ein wichtiger Schritt zur Integration von Einwanderern", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Die Finanzierung müsse allerdings verbessert werden.

Junge Frau im Eingang von Fahrradgschäft

DGB/mavoimage/123rf.com

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse steigt

Fünf Jahre, nachdem das „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“, kurz Anerkennungsgesetz, in Kraft getreten ist, hat das Bundesbildungsministerium eine positive Zwischenbilanz gezogen. Danach steigt die Zahl der Anträge stetig an, in 75 Prozent der Fälle wird die Qualifikation aus dem Ausland voll anerkannt. Die Ablehnungsquote liegt bei deutlich unter drei Prozent. Nach der Anerkennung sind neun von zehn Fachkräften in Deutschland berufstätig.

Anerkennung wichtig für die Entlohnung

„Wenn Menschen ihre im Ausland erworbenen Qualifikationen nicht anerkannt bekommen, spüren sie das sofort bei der Entlohnung, weil sie nicht entsprechend ihres Könnens eingruppiert und damit bezahlt werden", sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Deshalb ist das Anerkennungsgesetz ein wichtiger Schritt zur Integration von Einwanderern. Die Finanzierung muss aber noch verbessert werden."

Verfahren muss kostenfrei sein

"Insbesondere die Kosten des Verfahrens und der damit verbundenen Nachschulungen und Zeugnisprüfungen sind für die meisten Betroffenen eine Hürde", so Hannack weiter. "Schon allein die Übersetzung der heimischen Zeugnisse kostet einen Antragsteller oft bis zu 1.000 Euro. Da aber gerade Einwanderer, deren Zeugnisse bislang nicht anerkannt wurden, im Niedriglohnsektor arbeiten, ist es wichtig, dass die Anerkennung und eventuell notwendige Nachqualifizierungen kostenfrei sind. Der im vergangenen Jahr eingeführte Anerkennungszuschuss von 600 Euro mildert das Problem zwar, ist aber zu niedrig.“


Nach oben

Weitere Themen

Das än­dert sich 2019 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
2019 Jahrezahl
Colourbox.de
Am 1. Januar 2019 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Der Mindestlohn steigt, es gibt Neuerungen bei der Rente und endlich zahlen die Arbeitgeber wieder den gleichen Anteil für den Beitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Was än­dert sich 2019 beim Min­dest­lohn?
Mindestlohn Stempel mit Geldscheinen
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten: Sozialpartner einbeziehen
Das Kabinett hat am 2. Oktober ein „Eckpunktepapier zur Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten“ beschlossen. Der DGB kritisiert, dass die im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele bisher nur unzureichend umgesetzt worden sind. Es ist ein neues Regelwerk nötig, das sich nicht nur am kurzfristigen Bedarf der Unternehmen orientiert. weiterlesen …
Artikel
Flüchtlinge: Gewerkschaften für Möglichkeit eines "Spurwechsels"
Seit einigen Tagen wird ein "Spurwechsel-Modell" für Flüchtlinge diskutiert. Die Idee hinter dem "Spurwechsel": Wer als Flüchtling einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle gefunden hat und integriert ist, darf trotz abgelehntem Asylantrag dauerhaft in Deutschland bleiben. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach findet die Debatte wichtig. Das Grundrecht auf Asyl dürfe aber nicht angetastet werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Schutz und Qualifizierung für Arbeitslose verbessern
Arbeitsminister Hubertus Heil hat eine Qualifizierungsoffensive angekündigt. Ein richtiger Schritt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: „Die Verbesserung der Weiterbildung und die Ausweitung des Schutzes der Arbeitslosenversicherung sind das Gebot der Stunde." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten