Deutscher Gewerkschaftsbund

22.05.2017

"Deutschland-Stipendium ist ein echter Ladenhüter"

300 Euro extra im Monat für Studierende mit herausragenden Leistungen und ehrenamtlichem Engagement: Das ist die Idee des Deutschland-Stipendiums. Doch nur wenige nutzen das Programm, die bereitgestellten Gelder verfallen. Höchste Zeit, das Projekt endlich zu beenden und stattdessen das BAföG zu stärken, sagt DGB-Vize Elke Hannack.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack DGB/Simone M. Neumann

Auch wenn die Zahl der Deutschland-Stipendiaten im vergangenen Jahr leicht gestiegen ist, kommen nach wie vor nur wenige junge Akademiker in den Genuss des Förderprogramms. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts haben 2016 25.500 Studierende ein solches Stipendium erhalten; das entspricht etwa 0,9 Prozent aller, die im Wintersemenster 2016/2017 an einer Hochschule eingeschrieben waren.

Zu den aktuellen Zahlen sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack:

„Trotz teurer PR-Kampagne bleibt das Deutschland-Stipendium ein echter Ladenhüter. Nur 0,9 Prozent aller Studierenden erhalten ein solches Stipendium. Das ursprünglich anvisierte und mittlerweile nach unten korrigierte Ziel von 8 Prozent wird damit nicht annähernd erreicht. Mehr noch: Allein im Jahr 2016 sind 15 Millionen Euro verfallen, die die Bundesregierung im Haushalt für das Deutschland-Stipendium eingeplant hatte. Es gab schlicht keine Nachfrage. Bildungsministerin Johanna Wanka sollte endlich ein Einsehen haben und dieses Programm auslaufen lassen. Die freien Mittel wären im BAföG besser angelegt.“


Nach oben

Weitere Themen

Al­li­anz für Weltof­fen­heit star­tet Mit­mach-Ak­ti­on „Deutsch­land #ver­eint“ – für De­mo­kra­tie, So­li­da­ri­tät und Rechts­staat
Allianz für Weltoffenheit
Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland privat, in ihrem Unternehmen, in Vereinen, Parteien und Organisationen für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft und gegen Rassismus und Ausgrenzung. Die Allianz für Weltoffenheit möchte diesem Engagement eine Bühne bieten. Zum 3. Oktober startet sie ihre Initiative „Deutschland #vereint“.
Zur Pressemeldung

Löh­ne, Mie­ten, Steu­ern - Schief­la­ge be­sei­ti­gen!
Männlcihe Hand mit mehreren Stapeln Münzen
DGB/Papan Saenkutrueang/123rf.com
Die Wirtschaft brummt, der Wohlstand wächst - aber nicht für alle. Trotz der guten Konjunktur gibt es in Deutschland immer mehr Einkommens- und Vermögensschwache. Der DGB-Verteilungsbericht zeigt, wie sich die extreme Ungleichheit in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Probleme sie schafft - zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Talfahrt des BAföG stoppen!
Immer mehr junge Menschen studieren - doch der Anteil derer, die dabei vom Staat unterstützt werden, sinkt. "Um ein weiteres Ausbluten des BAföG zu verhindern, müssen die Fördersätze und Freibeträge dringend erhöht werden", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Es ist höchste Zeit für eine Strukturreform." weiterlesen …
Pressemeldung
Wichtige Reformimpulse für bildungspolitischen Aufbruch
Mehr Geld für Berufs- und Hochschulen, Ganztagsbetreuung und digitale Ausstattungen der Schulen: „Das sind wichtige Reformimpulse für einen bildungspolitischen Aufbruch, den unsere Gesellschaft dringend braucht, sagte DGB-Vize Elke Hannack zu den bildungspolitischen Vereinbarungen von Union und SPD. Diese Vereinbarungen müsse die nächste Bundesregierung tatkräftig umsetzen, forderte Hannack. Zur Pressemeldung
Artikel
Auch ohne Abi: Studieren an der Europäischen Akademie der Arbeit
Sich fit machen für den nächsten Karriereschritt oder den Job bei einer Gewerkschaft: An der Europäischen Akademie der Arbeit (EAdA) können Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung auch ohne Abitur studieren, zum Beispiel Wirtschaftswissenschaften oder Management. Bewerbungsschluss für Gewerkschaftsmitglieder ist der 31. März 2018. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten