Deutscher Gewerkschaftsbund

17.06.2008

Mit dem Schiff durchs Regierungsviertel

Eine Schiffstour für den Mindestlohn

Mindestlohndampfer auf der Spree in Berlin

DGB/Steinle

Das DGB-Kampagnenschiff legte mit roten Bannern und Fahnen ausgerüstet am Reichstagsufer, Ecke Friedrichstraße zum Start der Mindestlohntour an. Die deutliche Botschaft, „Deutschland braucht den Mindestlohn“, dürfte im Berliner Regierungsviertel kaum einem Passanten entgangen sein.

An Deck verdeutlichten der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz (SPD), die stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Andrea Nahles und die ehemalige Bundesministerin für Familie, Frauen, Senioren und Jugend, Renate Schmidt (SPD), den zahlreichen Journalisten die Notwendigkeit von Mindestlöhnen. Zusätzlich zu den Politikern standen die Gewerkschafter Claus Matecki, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Frank Bsirske, Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft und der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Franz-Josef Möllenberg, Rede und Antwort zum Thema Mindestlohn. Außerdem berichteten rund zwanzig Geringverdiener anschaulich aus ihrem Arbeitsalltag und von ihren schwierigen Lebensbedingungen.

Besondere Aufmerksamkeit erregte das Mindestlohn-Schiff bei der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Zeitgleich schipperte nämlich deren Bootstour mit der Frage: „Jobkiller Mindestlohn?“ über die Spree. Die DGB-Schiffstour lieferte hierauf eine deutliche Antwort: In Deutschland darf niemand arm trotz Arbeit sein – das haben Politiker, Gewerkschafter und Betroffene öffentlichkeitswirksam bei der Fahrt durchs Regierungsviertel deutlich gemacht.

Löhne über Wasser halten: Das Video zur Mindestlohn-Schiffstour

Fotostrecke Mindestlohn-Schiffstour 2008


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Millionen Menschen um Mindestlohn betrogen
DGB-Vorstand Stefan Körzell übt im Gespräch mit dem rbb-Inforadio deutliche Kritik an Arbeitgebern: 2,2 Millionen Menschen bekommen nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht – unter anderem, weil etliche Arbeitgeber bei der Arbeitszeit betrügen würden.
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten