Deutscher Gewerkschaftsbund

17.11.2017

Geschichte der Betriebsverfassung

einblick Dezember 2017

Am 14. November ist das Betriebsverfassungsgesetz 65 Jahre alt geworden. Die Diskussion um das Gesetz hatte sich über das gesamte Jahr 1952 erstreckt und Politik, Gewerkschaften und Belegschaften elektrisiert.

Demonstranten 1920 vor dem Reichstag

13. Januar 1920: Die Polizei drängt Demonstranten zurück, die vor dem Reichstag gegen das Betriebsrätegesetz demonstrieren Friedrich-Ebert-Stiftung

Das Gesetz war ein Meilenstein für die Beschäftigten in Deutschland. 1972 und 2001 folgten zwei Novellierungen, um das Gesetz an die veränderte Arbeitswelt anzupassen.

Januar 1920: Blutbad vor dem Reichstag

Vorläufer der heutigen Betriebsverfassung war das Betriebsrätegesetz der Weimarer Republik. Dieses ist im Januar 1920 vom Reichstag verabschiedet worden. Am Tag der Abstimmung hatten USPD und KPD 100 000 Berliner ArbeiterInnen gegen das Gesetz vor dem Parlament mobilisiert. Aus bis heute ungeklärten Gründen eröffnete die preußische Polizei das Feuer: 42 Menschen wurden getötet, mehr als 100 verletzt. Der Historiker Axel Weipert hat 2012 in einem Aufsatz den Stand der Forschung zum „Blutbad vor dem Reichstag“ zusammengefasst. 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Betriebsräte durch Beförderung ausgebremst?
Von 18 auf 227 in ein paar Wochen: Vor den Betriebsratswahlen hat die Fischrestaurantkette "Nordsee" die Zahl der leitenden Angestellten massiv erhöht. Die NGG sieht darin einen Versuch, die Betriebsratsarbeit zu blockieren - denn rechtlich passen Leitungsfunktion und Mitbestimmung nicht zusammen. Der Deutschlandfunk hat mit der Gewerkschaft und Betroffenen gesprochen. zur Webseite …
Artikel
KollegInnen sein, nicht KonkurrentInnen
Hundertausende engagieren sich in Deutschland als BetriebsrätInnen. Wer sind diese Menschen, die sich für die Interessen ihrer KollegInnen einsetzen? einblick ist durchs Land gereist, um Betriebsräte zu fragen, was sie antreibt. weiterlesen …
Artikel
Betriebsratswahlen zu behindern ist eine Straftat – in Augsburg könnte sie jetzt häufiger verfolgt werden
Betriebsratswahlen zu behindern oder gar zu verhindern ist kein Kavaliersdelikt – sondern eine Straftat, auf die bis zu einem Jahr Gefängnis steht. Trotzdem verfolgen Staatsanwaltschaften nur sehr selten entsprechende Fälle. Der DGB fordert deshalb seit Langem Schwerpunktstaatsanwaltschaften für diese Delikte. Die Gewerkschaften in Augsburg haben jetzt das Gespräch mit der örtlichen Staatsanwaltschaft gesucht. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten