Deutscher Gewerkschaftsbund

19.10.2017

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" in München

Zur Diskussion um den "Antifa-Kongress" vom 3. bis 5. November in München:

Der DGB und seine Gewerkschaften stellen sich klar gegen jede Form von Rassismus, Faschismus und Antisemitismus – das ergibt sich allein schon aus der Erfahrungen der Gewerkschaften im Nationalsozialismus.

Weiterhin werden in allen Gewerkschaftshäusern der Republik, beim DGB, bei den Gewerkschaften und beim DGB Bildungswerk dazu zahllose Veranstaltungen stattfinden und der DGB an Bündnissen gegen rechts mitwirken.

Es ist richtig, die Veranstalter des "Antifa-Kongresses" hatten geplant diesen vom 3. bis 5. November im Münchner Gewerkschaftshaus durchzuführen. Der DGB hat von diesen Plänen am 16. Oktober durch eine Anfrage der rechten Webseite "Journalistenwatch.com" erfahren. Mit dem DGB hat von den Veranstaltern vorher niemand darüber gesprochen, die Räume wurden direkt über die Hausverwaltung gebucht.

Die Meldung von "Journalistenwatch" hat die DPolG (Polizeigewerkschaft im Beamtenbund) bundesweit benutzt, um massiv die Gewerkschaft der Polizei (GdP, Polizeigewerkschaft im DGB) anzugreifen und Mitglieder abzuwerben. Als Schutz für eine DGB-Mitgliedsgewerkschaft hat daher der DGB darum gebeten, nach alternativen Veranstaltungsräumen zu suchen. Trotz der knappen Frist ist es gelungen, den Veranstaltern drei alternative Veranstaltungsorte in München anzubieten.

Unsägliche Angriffe – wie den der DPolG – gegen Mitgliedsgewerkschaften des DGB können und werden wir nicht dulden.


Nach oben

Aktuelle Pressemitteilungen

DGB-­In­dex Gu­te Ar­beit 2019: Ar­bei­ten am Li­mit – auf Kos­ten der Ge­sund­heit
Junge Frau mit traurigem Blick vor Menschenmenge, verschwommen
DGB/Axel Bueckert/123rf.com
Nur 13 Prozent der Beschäftigten in Deutschland bewerten ihre Arbeitsbedingungen grundsätzlich gut. Ein Fünftel arbeitet unter schlechten Bedingungen. Insbesondere die hohen Arbeitsbelastungen und die damit verbundenen Probleme treiben die Menschen um. Das sind zentrale Ergebnisse des DGB-Index Gute Arbeit 2019.
Zur Pressemeldung

PI­SA-­Er­geb­nis­se: Jetzt Na­tio­na­len Bil­dungs­rat ein­rich­ten
Weiterbildungsseminar
Colourbox.de
Eine gemeinsame Bildungsstrategie von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialpartnern hat die stellvertretende DGB–Vorsitzende Elke Hannack anlässlich der heute veröffentlichten PISA–Ergebnisse (PISA 2018) gefordert. "Mit dem geplanten Nationalen Bildungsrat bietet sich die Chance, dafür einen Bauplan zu entwickeln", so Hannack. Bayern und Baden-Württemberg sollten deshalb ihre Blockadehaltung aufgeben.
Zur Pressemeldung

Ar­beits­lo­sig­keit von Men­schen mit Be­hin­de­rung: Un­ter­neh­men schär­fer sank­tio­nie­ren
Hand am Rad von einem Rollstuhl
DGB/Luca Bertolli/123rf.com
In Deutschland sind Menschen mit Behinderung immer noch überdurchschnittlich hoch von Arbeitslosigkeit betroffen. Der Gesetzgeber müsse nun endlich ernst machen und gegensteuern, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: „Unternehmen, die die Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen nicht ernst nehmen, müssen deutlich schärfer sanktioniert werden.“
Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten