Deutscher Gewerkschaftsbund

04.04.2022
Tag der Arbeit

„Die Zukunft gestalten“

Ein Interview mit Reiner Hoffmann

Mit unserem Vorsitzenden Reiner Hoffmann haben wir alte Maiplakate angesehen und uns über die Tradition des Tags der Arbeit, Solidarität und Frieden unterhalten.

Reiner Hoffmann, DGB Vorsitzender

Reiner Hoffmann, DGB Vorsitzender DGB

Freust du dich auf die Demo?

Nach den letzten Jahren ist das schon ein gutes Gefühl. Die Pandemie hat uns zum ersten Mai 2020 kalt erwischt. Erst wenige Wochen vorher haben wir uns entschieden, die ganze Veranstaltung in den digitalen Raum zu verlegen. Dann ist unter hohem Zeitdruck und mit ganz viel Kreativität und Engagement ein Programm entstanden, das bundesweit ausgestrahlt wurde. Das war eine Premiere.

Aber eigentlich ist es ein Tag für Demos, Sprechchöre und Bratwurst?

An einer 1.-Mai-Demonstration habe ich 1971 zum ersten Mal teilgenommen. Ich war Teenager, ich wollte raus auf die Straße und demonstrieren. Aber die ganze Veranstaltung fand nicht unter freiem Himmel, sondern in einem Opernhaus statt. Da war ich schier entsetzt. Viele Jahre später sollte ich eine meiner ersten Mai-Reden in Wuppertal halten. Ich habe natürlich zugesagt, aber auch diese Verastaltung war wieder drinnen, diesmal im Schauspielhaus.

1. Mai-Plakat: Frieden, Recht und Freiheit. Motiv: Eine Friedenstaube fliegt über einen Globus von Nord nach Süd.

1. Mai-Plakat: Frieden, Recht und Freiheit.

Frieden, Gerechtigkeit, Solidarität, soziale Sicherheit waren damals wie heute aktuell. Es sind heute sogar wieder die ganz entscheidenden Punkte in der Bundespolitik. Werden die Forderungen und Themen von Gewerkschaften vielleicht sogar immer aktueller?

Stimmt, wenn wir uns die Plakate anschauen, fällt auf, dass sich viele unserer Themen wiederholen. Das wundert aber auch nicht. Wir haben immer schon optimistisch und engagiert in die Zukunft geschaut. Bei aller Anstrengung und allen Schwierigkeiten um uns herum eint uns Gewerkschaften der Wille, die Zukunft positiv zu gestalten. Und das ist topaktuell.

Der erste Mai ist der Tag der Arbeit. Es ist aber auch ein Friedenstag. An den Plakaten erkennt man, dass es auch immer wieder Zeiten gab, in denen das Friedensthema besonders wichtig war. Kommt auch das wieder?

Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg auf die Ukraine hat uns alle überrascht und zutiefst bestürzt. Ja, das Thema ist leider voll zurück. Und es war auch nie ganz weg. Gewerkschaften haben sich immer als Friedensbewegung verstanden. Auch wenn wir 74 Jahre lang meinten, in Frieden zu leben, ist das ja ein Irrtum. Wir hatten und haben sehr viele militärische Auseinandersetzungen auf der Welt. Die finden bloß nicht vor unserer Haustür statt und deshalb werden sie bei uns vielleicht weniger wahrgenommen. Aber das Motto: „Frieden schaffen ohne Waffen“ war immer ein zentrales gewerkschaftliches Ziel. Das hat nicht zuletzt mit der Zerschlagung der Gewerkschaften während des Faschismus zu tun.

Es kommen aber auch Themen wieder, die zu einer Erfolgsgeschichte wurden. Vor 19 Jahren forderten Gewerkschaften auch zum 1.Mai einen Mindestlohn. Heute ist er da.

Das ist sicher ein großer Erfolg. Es ist aber auch Ausdruck einer gewissen Schwäche, dass wir überhaupt einen Mindestlohn brauchen. Mir wäre lieber, wir könnten ihn abschaffen. Denn mit einer Tarifbindung von 90 Prozent würden wir keinen mehr brauchen – oder, wenn überhaupt, dann nur noch für wenige Menschen. Die Frage, ob der Mindestlohn nicht auch eine Gefahr für die Tarifbindung darstellen könnte, haben wir heiß diskutiert. Der Mindestlohn ist immer nur die zweitbeste Lösung. Es ist gut, dass er im Oktober auf zwölf Euro angehoben wird. Wir brauchen aber auch wieder eine deutlich höhere Tarifbindung.

Du hast kürzlich von einem Gelegenheitsfenster für Gewerkschaften gesprochen. Was meinst du damit?

Die Aufgabe von Gewerkschaften als Emanzipationsbewegung ist es, für Gute Arbeit, Bildung und Fortschritt zu sorgen. Und da haben wir in unserer Geschichte richtig viele Erfolge gefeiert – besonders in Zeiten großer Veränderungen. Wenn ich mir ansehe, wie sich die Gig-Economy entwickelt, dann sehe ich die Chance für Gewerkschaften, solche Beschäftigungsverhältnisse einzuhegen, denn sie sind komplett entgrenzt. Menschen haben in Zeiten des Umbruchs ein starkes Sicherheitsbedürfnis. Und Sicherheit zu schaffen war immer schon die Aufgabe von Gewerkschaften. Im diesjährigen Mai-Motto findet sich das wieder. „Zukunft gestalten“ heißt auch Sicherheit zu garantieren.

DGB Plakat 1. Mai 2011: Das ist das Mindeste - Faire Löhne, Gute Arbeit, Soziales Sicherheit

DGB

Ist Gewerkschaft also ein Erfolgsprojekt?

Ja klar! Die Veränderungen in unserer Arbeitswelt, aber auch die Fragilität von Frieden zeigen, dass Menschen Solidarität und Zusammenhalt heute wieder anders erleben. Das wissen wir auch aus der Pandemie. Diese Solidaritätserfahrungen können aber nur dann zu echten Veränderungen führen, wenn die Menschen sich organisieren. Diese Bereitschaft zum kollektiven Handeln ist gerade in Krisenzeiten eine große Chance für Gewerkschaften. Dann wird nämlich erlebbar, dass unsere Errungenschaften nicht selbstverständlich sind, sondern immer wieder erkämpft werden müssen.

Trotzdem gibt es noch immer Leute, die nicht in der Gewerkschaft sind.

Wir haben gerade mit all unseren Gewerkschaften ein Dialogprojekt auf den Weg gebracht, bei dem wir die Menschen auf der Straße ansprechen. Normalerweise erreichen wir die Menschen im Betrieb. Aber in den ganzen kleinteiligen Strukturen geht das natürlich nur schwer, und die Pandemie hat den persönlichen Kontakt auch stark begrenzt. Deswegen gehen wir dorthin, wo wir die Menschen treffen können, die wir nur schwer oder gar nicht am Arbeitsplatz erreichen können. Auf die Frage „Warum bist du noch nicht in der Gewerkschaft?“ sagen ganz viele Menschen: „Ich bin noch nie gefragt worden.“ Das wollen wir jetzt machen, nicht nur im Betrieb, auch vor Ort.

Die wichtigste Frage zum ersten Mai: Thüringer oder Nürnberger?

Frankfurter!


Nach oben

Weitere Themen

Spen­den­auf­ruf: Hil­fe nach dem Erd­be­ben
Grfaik helfende Hände
DGB
In der Nacht vom 5. auf den 6. Februar wurde die syrisch-türkische Grenzregion von einem gravierenden Erdbeben erschüttert. Viele Tausend Menschen kamen ums Leben, unzählige Gebäude sind zerstört. Die Lage ist dramatisch. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften rufen ihre Mitglieder zu Spenden auf, um den Menschen solidarisch zu helfen.
weiterlesen …

Frei­heit für die in­haf­tier­ten Ge­werk­schaf­ter*in­nen im Iran!
Portrait von vier inhaftierten iranischen Gewerkschafter*innen
DGB
Seit Monaten gehen mutige Menschen im Iran für ihre Rechte auf die Straße. Auch unsere Kolleg*innen, die für bessere Arbeitsbedingungen streiken oder protestieren, werden massiv verfolgt. Viele von ihnen sitzen bereits in Gefängnissen, viele sind zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, einigen droht die Todesstrafe. Der DGB fordert die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen.
weiterlesen …

Ak­ti­en­ren­te: Was bis­her zum Ge­ne­ra­tio­nen­ka­pi­tal ge­plant ist
Aktienkurse werden angezeigt, dahinter aufgetürmte Münzen
DGB/Pop Nukoonrat/123RF.com
Das System der gesetzlichen Rente soll reformiert werden. Ein Baustein dafür: die Einführung der Aktienrente, auch "Generationekapital" genannt. Wir erklären, was dahintersteckt – und was es braucht, um die gesetzliche Rente wirklich zu stärken.
weiterlesen …

Was ha­ben Ge­werk­schaf­ten in der Kri­se für dich er­reicht?
Foto mit Farbfläche und echtgerecht-Logo. Auf dem Foto ist die DGB-Fahne im Vordergrund und viele Gewerkschaftsmitglieder demonstrierend im Hintergrund zu sehen.
DGB/Christian Plambeck
Die Welt ist im Krisen-Dauermodus: Energiekrise, Klimakrise, ein Krieg in Europa, hohe Inflation und die Auswirkungen der Corona-Pandemie bereiten allen Menschen Sorgen. Gewerkschaften stehen auf der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Welche Erfolge haben wir erreicht? Was bringt unser Einsatz in der Krise konkret für dich?
weiterlesen …

Wohn­geld und mehr: Die­se Ent­las­tun­gen brau­chen Mie­ter*in­nen
Hellgrüne Icons von einem Hochhaus und einem Einfamilienhaus auf petrolfarbenem Hintergrund
DGB
Die Mehrheit der Mieter*innen muss in den kommenden Monaten mit deutlich höheren Abschlägen und gestiegenen Betriebskosten für Strom und Heizen rechnen. Hier erfahren, was der DGB fordert, damit nicht Millionen von Haushalten die Kündigung des Mietvertrages oder die Sperrung von Strom oder Gas drohen.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …