Deutscher Gewerkschaftsbund

03.12.2014
Studie

Keine Belege für negative Arbeitsmarkteffekte durch Mindestlöhne

Mindestlohn hat positiven Effekt auf wirtschaftliche Entwicklung

Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt: Empirisch gibt es keinerlei Belege dafür, dass Mindestlöhne Arbeitsplätze kosten. Neuere internationale Forschungsergebnisse sind in diesem Punkt eindeutig, werden von Mindestlohn-Gegnern in Deutschland aber schlicht ignoriert.

Bauarbeiter

Internationale Forschungsergebnisse zeigen klar: Mindestlöhne kosten keine Arbeitsplätze. Sie haben sogar positive Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung.

Selbst mehr als 8,50 Euro haben keinen negativen Effekt

In einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Untersuchung hatten WissenschaftlerInnen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen Mitte diesen Jahres  aufgezeigt, dass neuere Studien und Meta-Analysen ganz überwiegend zu dem Ergebnis kommen, dass es keine relevanten negativen Beschäftigungswirkungen von Mindestlöhnen gibt.

Auch die Evaluationen zu den Wirkungen der Branchenmindestlöhne in Deutschland, die teilweise deutlich über 8,50 Euro liegen, sind im Jahr 2011 übereinstimmend zum Ergebnis gekommen, dass sich keine negativen Beschäftigungseffekte feststellen ließen.

Neuere empirische Forschung in Deutschland oft ignoriert

In den USA und in Großbritannien hätten viele Ökonomen, darunter mehrere Nobelpreisträger, unter dem Eindruck des neuen Forschungsstands ihre zuvor kritische Einschätzung von Mindestlöhnen geändert, so die Forscher des IAQ. Nur in Deutschland werden die neuesten Forschungsergebnisse von Mindestlohn-Gegnern ignoriert.

boeckler.de: "Studie arbeitet Forschungsstand auf: Keine Belege für negative Arbeitsmarkteffekte durch Mindestlöhne"

Sogar positive Effekte auf wirtschaftliche Entwicklung und Arbeitsmarkt

Eine weitere Untersuchung zeigt sogar: Der Aufschwung in Deutschland ist bislang intakt. Das erklärt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Die Beschäftigung werde 2014 und 2015 ebenso steigen wie Löhne und verfügbare Einkommen. Dazu trage auch der neue gesetzliche Mindestlohn bei. Die Arbeitslosigkeit geht laut IMK in kleinen Schritten weiter zurück.

IMK: Binnennachfrage schützt vor Stagnation


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten