Deutscher Gewerkschaftsbund

11.06.2013
Dokumentation - Umdenken - Gegenlenken

Konferenz: Aktiver Staat am Beispiel der Wohnungsfrage

Luxusmodernisierungen und explodierende Mieten vertreiben alteingesessene Bewohnerinnen und Bewohner aus ihren angestammten Stadtquartieren. Bedroht eine Welle der Gentrifizierung jetzt selbst Normalverdiener in den Innenstädten? Die Wohnungspolitik ist ein zentrales politisches Feld. Am 11. Juni 2013 veranstaltete der DGB die Konferenz  „Umdenken – Gegenlenken. Aktiver Staat am Beispiel der Wohnungsfrage“. Diskutiert wurden Trends in Stadtentwicklungspolitik und Mietpolitik.

In der jüngeren Zeit wird in Politik und Medien wieder verstärkt über das Thema „Wohnen“ diskutiert. Dabei galt die Wohnungsfrage jahrelang als erledigt. Die öffentliche Hand hatte sich aus der sozialen Wohnungsbauförderung immer stärker zurückgezogen. Die Akteure der Wohnungspolitik haben sich von den Prognosen zu (vermeintlich) sinkenden Bevölkerungszahlen so sehr beeindrucken lassen, dass sie meinten: In Zukunft werde weniger Wohnraum benötigt. Die Realität sieht anders aus: Immer mehr Single-Haushalte, steigende Ansprüche an die Wohnfläche pro Kopf sowie ein zunehmender Zuzug in begehrte Innenstadt- und Stadtlagen zeigen, dass die Wohnungsfrage aktueller denn je ist. Die Anzahl preisgünstiger Wohnungen nimmt insgesamt ab.

Bilderstrecke: Die Referentinnen und Referenten

Wohnimmobilien sind durch die Krise an den Finanzmärkten und die Eurokrise zum Investitions- und Spekulationsobjekt geworden. Die Folge ist eine Aufwertung begehrter Lagen. Luxusmodernisierungen und explodierende Mieten vertreiben alteingesessene Bewohnerinnen und Bewohner aus ihren angestammten Stadtquartieren. Bedroht eine Welle der Gentrifizierung jetzt selbst Normalverdiener in den Innenstädten? Die Wohnungspolitik ist wieder zu einem zentralen politischen Feld geworden. Nicht zuletzt im Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl.

Die DGB-Konferenz „Umdenken – Gegenlenken. Aktiver Staat am Beispiel der Wohnungsfrage“ hat die aktuellen Entwicklungen in der Stadtentwicklungspolitik sowie die Mietpolitik beleuchtet. Wissenschaftler, Praktikerinnen und Praktiker, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sowie Politikerinnen und Politiker kamen zu Wort.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften wollen, dass das Wohnen als elementares Grundrecht für alle Menschen bezahlbar bleibt. Der politische Rückzug aus der sozialen Wohnungsbauförderung ist das falsche Zeichen. Wir fordern deswegen ein Umdenken in der Wohnungspolitik. Ein handlungsfähiger Staat muss gegenlenken, damit Wohnraum nicht zum Spekulationsobjekt verkommt.


Ablaufplan

Dokumentation

Podiumsdiskussion zu aktuellen Fragen der Miet- und Wohnungspolitik mit jeweils 10 Minuten Input. Mit: Lukas Siebenkotten (Bundesdirektor Deutscher Mieterbund), Andrej Holm (Stadtsoziologe Humboldt-Universität Berlin), Ingo Theel (Vorstandsmitglied Baugenossenschaft freier Gewerkschafter eG), Moderation: Uwe Rada.

Impulsreferat zu Fragen der Wohnraumbewirtschaftung/Neubaubedarf - Klaus Wiesehügel (Vorsitzender der Gewerkschaft IG BAU)

Neue/alte Wege in der Wohnungspolitik: Was politisch zu tun ist. Mit: Karl Holmeier (CDU/CSU), Daniela Wagner (Bündnis90/Die Grünen), Michael Groß (SPD), Heidrun Bluhm (Die Linke), Klaus Wiesehügel (IG BAU), Claus Matecki (DGB Bundesvorstand). Moderation: Uwe Rada.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Aktion gegen die Wohnraumkrise
Die Wohnungsnot in Deutschland spitzt sich weiter zu. Immer weniger Haushalte können sich die Neubaumieten in deutschen Großstädten leisten. Mit einer Aktionswoche informiert der DGB deshalb über die Wohnraumkrise, um den Druck auf die Politik zu erhöhen - damit endlich wieder erschwingliche Wohnungen gebaut werden. weiterlesen …
Artikel
Wohnkosten verschärfen die Ungleichheit
Die Einkommensunterschiede in Deutschland werden größer, die Ungleichheit wächst. Das liegt auch daran, dass Ärmere einen immer größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssen - während bei Reichen die Belastung sinkt. Der DGB-klartext fordert die Politik auf, schnell zu handeln. weiterlesen …
Artikel
Neubauwohnungen oft unbezahlbar
14 Euro in Berlin, 15 Euro in Frankfurt am Main und fast 19 Euro in München: Bei solchen Kaltmieten für einen Quadratmeter Neubauwohnung müssen die meisten Normalverdiener passen. Damit Wohnen wieder bezahlbar wird müssen Bund und Länder eingreifen und mehr Geld in die Hand nehmen, um sozialen Wohnungsbau zu fördern, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten