Deutscher Gewerkschaftsbund

26.02.2019
Tarifticker

Tarifstreit öffentlicher Dienst der Länder: 10.000 Streikende in Berlin

Am Dienstag, 26.2.2019, wurde der Betrieb zahlreicher Schulen und Kitas in Berlin lahmgelegt. Fast alle staatlichen Schulen waren betroffen und rund die Hälfte der 280 Kitas blieb geschlossen. Mehr als 10.000 Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und –pädagogen, Hochschulbeschäftigte und weitere Angestellte des Landes Berlin legten ganztägig ihre Arbeit nieder.

Da die Arbeitgeber in den bisherigen Verhandlungen noch nicht auf die Forderungen der Gewerkschaften eingegangen sind, wollen die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder vor der nächsten und vielleicht letzten Verhandlungsrunde den Druck erhöhen.

Am Donnerstag, den 28. Februar, treffen Arbeitgeber und Gewerkschaften zur dritten Verhandlungsrunde in Potsdam aufeinander. Bisher legte die TdL kein Angebot vor. Die GEW fordert gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro mehr monatlich.

Auch für Mittwoch rief die GEW Berlin zum ganztägigen Warnstreik auf. Treffpunkt ist um 10.00 Uhr auf dem Potsdamer-Platz, von wo es zum Alexanderplatz gehen wird.

Zur Meldung


Nach oben

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten