Deutscher Gewerkschaftsbund

26.02.2019
Tarifticker

Tarifstreit öffentlicher Dienst der Länder: 10.000 Streikende in Berlin

Am Dienstag, 26.2.2019, wurde der Betrieb zahlreicher Schulen und Kitas in Berlin lahmgelegt. Fast alle staatlichen Schulen waren betroffen und rund die Hälfte der 280 Kitas blieb geschlossen. Mehr als 10.000 Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und –pädagogen, Hochschulbeschäftigte und weitere Angestellte des Landes Berlin legten ganztägig ihre Arbeit nieder.

Da die Arbeitgeber in den bisherigen Verhandlungen noch nicht auf die Forderungen der Gewerkschaften eingegangen sind, wollen die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder vor der nächsten und vielleicht letzten Verhandlungsrunde den Druck erhöhen.

Am Donnerstag, den 28. Februar, treffen Arbeitgeber und Gewerkschaften zur dritten Verhandlungsrunde in Potsdam aufeinander. Bisher legte die TdL kein Angebot vor. Die GEW fordert gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro mehr monatlich.

Auch für Mittwoch rief die GEW Berlin zum ganztägigen Warnstreik auf. Treffpunkt ist um 10.00 Uhr auf dem Potsdamer-Platz, von wo es zum Alexanderplatz gehen wird.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlicher Dienst der Länder: 3. Verhandlungsrunde gestartet
In Potsdam läuft seit gestern die 3. Verhandlungsrunde in der Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst der Länder. Die Gewerkschaften fordern für die rund eine Million Tarifbeschäftigten der Länder unter anderem sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. weiterlesen …
Artikel
Tarifstreit im öffentlichen Dienst der Länder: Die Warnstreikwelle rollt
Rund eine Woche vor der dritten Runde im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes der Länder haben Beschäftigte in Karlsruhe, Bremen und Berlin mit Warnstreiks erneut auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. In Bremen und Bremerhaven, Mittelbaden und in Berlin gingen insgesamt 1.700 Beschäftigte auf die Straße, um ihre Forderungen zu bekräftigen. weiterlesen …
Artikel
Thüringen: A13 für Regelschullehrkräfte
Gleiches Geld für gleiche Arbeit gilt jetzt auch in Thüringen: Ab 1. Januar 2020 werden Regelschullehrkräfte dort mit Kolleginnen und Kollegen an Gymnasien, berufsbildenden Schulen und Förderschulen gleichgestellt und nach A13 beziehungsweise E13 bezahlt. Außerdem können Gymnasiallehrkräfte, die an Regelschulen tätig sind, künftig verbeamtet werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten