Deutscher Gewerkschaftsbund

06.02.2019
Tarifticker

5,4 Prozent mehr Geld für Beschäftigte in der Kali- und Steinsalzindustrie

In der dritten Runde der Tarifverhandlungen zwischen der IG BCE und den Arbeitgebern der Kali- und Steinsalzindustrie einigten sich beide Parteien auf einen Tarifvertrag. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. Januar 2019 um 2,3 Prozent und ab dem 1. Januar 2019 um weitere 3,1 Prozent. Für IG BCE Mitglieder gibt es außerdem mehr Urlaubsgeld.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mineralölunternehmen BP: 3,4 Prozent mehr Geld
Die IG BCE und die BP-Arbeitgeber haben sich auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten der Geschäftsbereiche Fuels Marketing und Lubes Marketing geeinigt. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. April 2019 um 3,4 Prozent. Das Urlaubsgeld erhöht sich für Arbeitnehmer um 25 Euro und für Auszubildende um 20 Euro. weiterlesen …
Artikel
Chemie-Tarifrunde 2019: Forderungen beschlossen
Am 19. September hat die IG BCE ihre Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen 2019 beschlossen. Für die 580.000 Beschäftigten in der chemisch-pharmazeutischen Industrie fordert die Gewerkschaft verbesserte Arbeitsbedingungen, Sicherheit im Alter sowie bessere Qualifizierungsmöglichkeiten. Zudem sollen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen spürbar angehoben werden. weiterlesen …
Artikel
Tarifabschluss beim Kunststoffproduzenten Alpla: 4,5 Prozent mehr Geld
Nach langen intensiven Verhandlungen haben sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft IG BCE auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten am Standort Gemünden geeinigt. Zum 1. Juni 2019 steigen die Vergütungen um 4,5 Prozent. Die Laufzeit beträgt 19 Monate, bis zum 31. Dezember 2020. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten