Deutscher Gewerkschaftsbund

06.10.2016

WhatsApp in der Kritik

einblick 16/2016

Der amerikanische Betreiber von WhatsApps steht massiv in der Kritik. Der Messenger will Daten seiner NutzerInnen an den Mutterkonzern Facebook übertragen – unabhängig davon, ob diese einen Facebook-Account haben oder nicht.

Besonders kritisch: Auch Handynummern von Menschen, die lediglich im Telefonbuch der WhatsApp-NutzerInnen gespeichert sind, gehen an Facebook. Möglich machen das Ende August geänderte Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar hat die Weitergabe der Daten per Anordnung beim Verwaltungsgericht für die deutschen WhatsApp-Nutzer untersagen lassen. Der Online-Nachrichtendienst heise berichtet Mitte Oktober, dass Facebook gegen diese Anordnung gerichtlich vorgehen will.

WhatsApp-Account löschen

Verbraucherschützer raten: „Wer den Messenger unter den neuen Bedingungen nicht mehr nutzen möchte, sollte seinen Account komplett löschen.“ Um den Account zu löschen, muss man WhatsApp öffnen. Im Menü klickt man nun auf die Menütasten > Einstellungen > Account > Meinen Account löschen. Hier muss man nun die eigene Telefonnummer im vollständigen internationalen Format eingeben und dann bestätigen, um den Account zu löschen.

Messenger auf dem Vormarsch

Kurznachrichtendienste wie WhatsApp, Facebook Messenger oder Skype sind für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Laut einer Umfrage des  Digitalverbands Bitkom verwenden gut zwei Drittel (69 Prozent) der Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland einen Kurznachrichtendienst. Besonders beliebt sind Messenger bei den Jüngeren: 82 Prozent der 14- bis 29-jährigen Internetnutzer und 81 Prozent der 30- bis 49-jährigen verwenden Kurznachrichtendienste. Whats-App wird mit Abstand am häufigsten genutzt. Fast zwei Drittel aller Internetnutzer in Deutschland haben laut Bitkom WhatsApp auf ihrem Smartphone.


SmartUnion hat drei Alternativen zu WhatsApp zusammengestellt...

Außerdem gibt der Verbraucherschutz Bundesverband Tipps, worauf NutzerInnen von Kurznachrichtendiensten achten sollen...

 


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick DGB-Infservice
einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Ohne sozialen Zusammenhalt fliegt uns der Laden um die Ohren"
"Wenn wir vernünftige Bedingungen für die Menschen erreichen, trägt das erheblich zum sozialen Zusammenhalt in den Gesellschaften bei. Achten wir darauf nicht, fliegt uns der Laden irgendwann um die Ohren", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann mit Blick auf Globalisierung und Digitalisierung im Interview mit dem Magazin Cicero. zur Webseite …
Artikel
Digitalisierung: Plädoyer für eine neue Lernkultur
Alle reden über den digitalen Wandel - doch eine echte Strategie für die Umgestaltung der Arbeitswelt fehlt bislang in den Ministerien. In der Frankfurter Rundschau fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach finanziell geförderte Weiterbildungszeiten, damit "jede und jeder die Chance bekommt, auch in der Arbeitswelt von morgen up to date zu bleiben. weiterlesen …
Link
Smart Santander: Mehr Schein als Sein?
20.000 Sensoren senden Daten, Santander gilt als Vorzeigeprojekt einer vernetzten City. Ist der Hype berechtigt? Nicht wirklich, sagt DGB-Bundesvorstand Stefan Körzell, der die Verwaltung der nordspanischen Stadt besuchte. Ein Bericht des Magazins MITBESTIMMUNG. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten