Deutscher Gewerkschaftsbund

Das Alterssicherungssystem der Beamt*innen

28.04.2016
Beamtenpolitik

Versorgungsrücklage: Argumente des Innenministeriums überzeugen nicht

DGB lehnt Verlängerung der Kürzungen ab

Wie geht es mit der Versorgungsrücklage weiter? Das Bundesinnenministerium will Beamten und Versorgungsempfängern noch bis 2031 pro Besoldungsrunde 0,2 Prozentpunkte von der Erhöhung abziehen – obwohl es dafür keine wirtschaftliche Notwendigkeit gibt. Der DGB bewertet das als Vertrauensbruch und dauerhafte Abkehr vom Prinzip der Übertragung von Tariferhöhungen auf die Besoldung.

Bundesadler, "Fette Henne", im Plenarsaal des alten Bundestagsgebäudes in Bonn

DGB/Steinborn

Diskussion mit Vertretern des BMI

Am 27. April 2016 diskutierten Vertreterinnen und Vertreter des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften für den öffentlichen Dienst mit Vertretern des Bundesinnenministeriums (BMI) über die Zukunft der Versorgungsrücklage. Im Beteiligungsgespräch zum Entwurf des sogenannten Versorgungsrücklagenänderungsgesetzes überzeugten die Argumente des BMI nicht.

Verlängerung der Kürzungen geplant

Das BMI möchte Beamtinnen und Beamten sowie Versorgungsempfängerinnen und -empfängern weiterhin pro Besoldungsrunde 0,2 Prozentpunkte von der Erhöhung abziehen. Diese Besoldungs- und Versorgungskürzung ist als Beitrag der Beamtinnen und Beamten zur Entlastung des Haushalts eigentlich bis zum Jahr 2017 befristet. Nun soll sie bis 2031 weitergeführt werden. Der DGB wertet eine Verlängerung über 14 Jahre als Vertrauensbruch gegenüber den Beschäftigten und als dauerhafte Abkehr vom Prinzip der Übertragung von Tariferhöhungen auf die Besoldung. Wirtschaftlich seien die weiteren Abzüge nicht notwendig, bestätigte das BMI.

Bisherige Einschnitte reichen aus

Es gelte aber, weitere Angriffe auf die Beamtenversorgung abzuwehren. Dass dies auch bislang nicht gelungen sei, stellte der DGB klar. Vielmehr hätten sich die Beamtinnen und Beamten mittlerweile durch die wirkungsgleiche Übertragung von Einschnitten in die gesetzliche Rente auf die Beamtenversorgung entsprechend an Einsparungen beteiligt. Ein weiterer Abwärtstrend helfe nicht. Stattdessen müsse die Rente gestärkt werden.

Hans-Ulrich Benra, Dr. Karsten Schneider

Dr. Karsten Schneider vom DGB (rechts) fordert ein Ende der Besoldungskürzungen. Neben ihm: Hans-Ulrich Benra, DBB Beamtenbund und Tarifunion DGB/Simone M. Neumann

BMI kann Kritikpunkte nicht entkräften

Weitere Kritikpunkte des DGB konnte das BMI nicht entkräften. So spricht sich der DGB gegen Pläne aus, neben der Deutschen Bundesbank private Stellen mit der Verwaltung des Sondervermögens zu beauftragen. Das BMI sieht derzeit selbst keinen Grund für eine externe Verwaltung der Mittel, will aber zukünftig die Option haben und deshalb das Gesetz bereits jetzt entsprechend ändern. Zudem bekannte es sich zu dem Ziel, die Rendite der Rücklage zu maximieren. Der DGB hatte zuvor darauf hingewiesen, dass eine Gewinnmaximierung nie das zentrale Ziel der Rücklage gewesen sei und er deshalb die Erweiterung auf Aktienanlagen als Schritt hin zu einem deutlich höheren Risiko ablehne.

DGB: Kürzungen 2017 beenden

Aus haushaltspolitischer Sicht sind weitere Abzüge nicht nötig, die Abzüge werden die Kritik an der Beamtenversorgung nicht stoppen: Der DGB fordert daher, die Besoldungskürzungen wie geplant 2017 zu beenden.

 

Paul Johannes Fietz, Leiter der Dienstrechtsabteilung im BMI

Paul Johannes Fietz, Leiter der Dienstrechtsabteilung im BMI, erläutert die Pläne zur Fortsetzung der Abzüge für die Versorgungsrücklage DGB/Simone M. Neumann


Nach oben
  1. Ruhegehaltfähige Zeiten vor dem 17. Lebensjahr
  2. Bund muss Energiepreispauschale für alle Versorgungsempfänger*innen zahlen
  3. COVID-19-Infektion als Dienstunfall bei Beamtinnen und Beamten?
  4. DGB erreicht Aufwertung der Kindererziehungszeiten
  5. Niedrigzins: Bund und Länder überdenken Anlagestrategien
  6. Postnachfolgeunternehmen: ver.di-Einsatz für neue Vorruhestandsregelung
  7. DGB-Stellungnahme zum 2. Bericht der Bundesregierung zur Anhebung der Altersgrenzen von Beamtinnen und Beamten des Bundes
  8. DGB-Stellungnahme zur Evaluation des Altersgeldgesetzes (AltGG)
  9. DGB-Stellungnahme zum 6. Versorgungsbericht der Bundesregierung
  10. Versorgungsrücklage: Argumente des Innenministeriums überzeugen nicht
  11. Weiterhin Besoldungskürzungen für Bundesbeamte geplant
  12. Beamtenbesoldung: Zulage für höherwertiges Amt soll wegfallen
  13. Rente mit 63: Jetzt im Beamtenrecht nachsteuern!
  14. Rente und Beamtenversorgung nur bedingt vergleichbar
  15. Beamtenversorgung: Pension mit 63 muss möglich sein
  16. Alterssicherung: Fünfter Versorgungsbericht liegt vor
  17. Altersgeld für Beamte: Alternative zur Nachversicherung
  18. Stellungnahme des DGB zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Professorenbesoldung und weiterer dienstrechtlicher Vorschriften
  19. Entwurf des Berichts der Bundesregierung gemäß § 147 (3) BBG zur Anhebung der Altersgrenzen von Beamtinnen und Beamten des Bundes
  20. Versorgungsanwartschaften für Beamtinnen und Beamte, die auf eigenen Antrag vorzeitig aus einem Beamtenverhältnis ausscheiden
  21. Positionspapier des DGB zur Beamtenversorgung
  22. Jetzt durch Neueinstellungen gegensteuern
  23. Beamtenversorgung: Nicht mit Neid-Debatte die Realität vernebeln
  24. Mutterschutz: Benachteiligung bei Betriebsrenten verfassungswidrig
  25. Europäische Reformkonzepte zur Alterssicherung im öffentlichen Dienst
  26. Versorgungsausgleich: Künftig soll es gerecht zugehen
  27. Beamtenversorgung: Kostendebatte führt in die falsche Richtung
  28. Beamtenversorgung: Politik handelte jahrelang verantwortungslos

Weitere Themen

"Wir ha­ben kein all­ge­mei­nes Kon­junk­tur­pro­blem, wir ha­ben ein In­ves­ti­ti­ons­pro­blem"
Yasmin Fahimi sitzt am Schreibtisch
DGB/Dominik Butzmann
Die Bundesregierung senkt die Wachstumsprognose, die Wirtschaft stagniert. Höchste Zeit, sich endlich von der lähmenden Schuldenbremse zu verabschieden, die Nachfrage durch massive Investitionen zu stärken und die Energiepreise zu dämpfen.
zur Webseite …

Ta­ri­fab­schluss: Mehr Geld für Leih­be­schäf­tig­te
Bauarbeiter mit Helm zeigt Faust
DGB/catalin205/123RF.com
Für die rund 700.000 Beschäftigten der Leiharbeitsbranche in Deutschland gibt es ab Oktober 2024 mehr Geld. Darauf haben sich die DGB-Gewerkschaften und der Gesamtverband der Personaldienstleister e.V. (GVP) geeinigt. In 2 Stufen steigen die Löhne um insgesamt 7,6 Prozent. Der Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn wird somit deutlich vergrößert.
Zur Pressemeldung

Stär­ke­re Ta­rif­bin­dung: Deut­li­che Mehr­heit sieht Po­li­tik in der Pflicht
Grafik mit Tarifvertrag-Icon auf roten Untergrund mit petrol-farbenen Pfeilen, die leicht nach oben zeigen.
DGB
Klares Signal für die Tarifwende: 62 Prozent der Beschäftigten wollen, dass sich der Staat stärker für eine höhere Tarifbindung einsetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. DGB-Vorstand Stefan Körzel sieht darin einen eindeutigen Handlungsauftrag an die Bundesregierung für ein wirksames Bundestariftreuegesetz.
Zur Pressemeldung

#Ta­rif­wen­de: Jetz­t!
Infografik mit Kampagnenclaim "Eintreten für die Tarifwende" auf roten Untergrund mit weißen Pfeil, der leicht nach oben zeigt.
DGB
Immer weniger Menschen arbeiten mit Tarifvertrag. Die Tarifbindung sinkt. Dadurch haben Beschäftigte viele Nachteile: weniger Geld und weniger Sicherheit. Wir sagen dieser Entwicklung den Kampf an – zusammen mit unseren Gewerkschaften – und starten für dich und mit dir die Kampagne #Tarifwende!
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
DGB/einblick
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …