Deutscher Gewerkschaftsbund

24.02.2014

Postdienste, Speditionen, Logistik: ver.di empfiehlt 5,5 Prozent mehr Lohn

Im Tarifjahr 2014 werden in gleich fünf Bundesländern Flächentarifverträge für die Speditions- und Logistikbranche neu verhandelt. Außerdem stehen bei großen Dienstleistern wie FedEx oder Tochterunternehmen der Deutschen Post DHL Verhandlungen über neue Haustarifverträge an. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di empfiehlt 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt für die Beschäftigten der Branche.

Andrea Kocsis, ver.di

Andrea Kocsis, stellvertretende ver.di-Vorsitzende ver.di/Kay Herschelmann

„Das Wirtschaftswachstum ist stabil. Die Beschäftigten brauchen mehr Geld, damit die Kaufkraft erhalten bleibt. Dies gilt erst recht in einer Branche, die stark von einer stabilen Binnenkonjunktur profitiert“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis.

Für die in diesem Jahr anstehenden Tarifverhandlungen über höhere Entgelte in der Branche hat der Bundesfachbereichsvorstand von ver.di eine Tarifforderung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten empfohlen. Die konkreten Forderungen werden im Vorfeld der jeweiligen Tarifverhandlungen durch die zuständigen Tarifkommissionen festgelegt.

Mehr Informationen beim ver.di-Fachbereich Postdienste, Speditionen und Logistik


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Vor 3. Verhandlungsrunde: Beschäftigte des öffentlichen Dienstes machen Druck
Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben den Druck auf die Arbeitgeber bei Bund und Kommunen erhöht: Vor der 3. Verhandlungsrunde beteiligten sich bundesweit mehr als 100.000 Beschäftigte von Kitas, Flughäfen und Nahverkehr an Warnstreiks und Kundgebungen. Seit 31. März wird weiterverhandelt. weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde 2014: Verhandlungen zwischen ver.di und Telekom gestartet
Die Tarifverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten und Auszubildenden bei der Deutschen Telekom haben begonnen. ver.di fordert 5,5 Prozent mehr Geld bei 12 Monaten Laufzeit sowie den Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Die Gewerkschaft befürchtet einen drastischen Personalabbau bei der Konzerntochter T-Systems. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten