Deutscher Gewerkschaftsbund

19.12.2018
Tarifticker

Keine Einigung in den Tarifverhandlungen bei Uniper

In den Tarifverhandlungen für die rund 5.000 Beschäftigten des Energieversorgers Uniper in Deutschland stehen die Zeichen auf Streik. Nach Angaben von ver.di sind die Tarifverhandlungen am 17. Dezember ergebnislos unterbrochen worden. ver.di fordert unter anderem 6,8 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Tarifverhandlungen werden am 17. Januar 2019 fortgesetzt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG)
Am 14. März 2019 hat die Gewerkschaft ver.di die Busfahrerinnen und Busfahrer der BVG zum Streik aufgerufen. Grund dafür sind die schleppenden Tarifverhandlungen zwischen ver.di und der BVG. Das Angebot der Arbeitgeber liegt weit unter den Forderungen der Gewerkschaft. Der nächste offizielle Verhandlungstermin ist der 28. März 2019. weiterlesen …
Artikel
Handel: 10.000 Beschäftigte streiken für höhere Löhne
In mehreren Bundesländern haben Beschäftigte des Einzel- und Versandhandels sowie des Groß- und Außenhandels heute die Arbeit niedergelegt. Zu den Streiks werden im Tagesverlauf rund 10.000 Beschäftigte erwartet. ver.di fordert für den Einzelhandel sowie Groß- und Außenhandel unter anderem 6,5 Prozent mehr Lohn. weiterlesen …
Artikel
Postbank: Tarifverhandlungen gescheitert
Die Gewerkschaft ver.di hat die aktuellen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Postbank für gescheitert erklärt. Grund dafür ist das in der dritten Verhandlungsrunde vorgelegte Angebot der Arbeitgeber, das ver.di als inakzeptabel zurückwies. In einer Urabstimmung soll jetzt über weitere Streiks entschieden werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten