Deutscher Gewerkschaftsbund

26.05.2020
Handwerk

Was bedeutet die Krise für Beschäftigte im Handwerk?

Drei Fragen an Stefan Körzell

Die Beschäftigten im Handwerk verdienen im Schnitt 20 Prozent weniger als Beschäftigte in der Industrie. Durch die Corona-Krise hat sich die Einkommenssituation weiter verschlechtert. DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert deshalb einheitliche Regelungen für tarifgebundene Löhne und sichere Arbeitsplätze.

Nahaufnahme der Hände eines Fliesenlegers mit Fliese und Werkzeug

Colourbox.de

Was bedeutet die Krise für Beschäftigte im Handwerk?

Stefan Körzell: Auch im Handwerk legt die Corona-Krise die Versäumnisse der letzten Jahre schonungslos offen. Beschäftigte im Handwerk verdienen im Schnitt 20 Prozent weniger als Beschäftigte in der Industrie. Als nun Friseursalons wegen der Infektionsgefahr geschlossen bleiben mussten und Gebäudereinigungsbetriebe, die ihre Auftraggeber nicht im Gesundheitswesen haben, Kurzarbeit anmelden mussten, zeigte sich sehr schnell, was das für die Beschäftigten bedeutet: Wenn man schon vom vollen Lohn nur gerade so über die Runden kommt, hat man mit 60 bzw. 67 Prozent Kurzarbeitergeld mit Sicherheit nicht mehr genug Geld zum Leben. Dazu kommt, dass viele nicht einmal Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben, weil sie nur in Minijobs beschäftigt waren. Ihnen bleibt nun nichts anders übrig, als Hartz IV zu beantragen.

Die Krise zeigt, wie wichtig soziale Sicherung ist. Aus der Krise lernen heißt daher für uns: Gute Arbeit ausbauen, statt abbauen. Hier sind die Betriebsinhaber gefragt, hier ist aber auch die Politik gefragt, den rechtlichen Rahmen zu gestalten.

Was kann der Staat machen?

Zum Beispiel kann der Gesetzgeber bei der Vergabe aktiv werden: Öffentliche Aufträge sollen nur an Unternehmen vergeben werden, die Tarifverträge anwenden. Das ist jetzt in der Krise umso wichtiger, der Staat hat hier eine Vorbildposition. Dem Wettbewerb um den billigsten Preis muss der Boden entzogen werden. Wir setzen deshalb auf Tariftreueregelungen, nicht nur in den Ländern, sondern auch auf Bundesebene.
Es braucht einen Ordnungsrahmen für das Handwerk, damit für alle die gleichen Spielregeln gelten. Eine wichtige Baustelle sind hier die Innungen. Innungen haben wichtige Aufgaben. Für viele Handwerkskammern übernehmen sie die überbetriebliche Ausbildung und die Gesellen-Prüfungen. Die Innungen und ihre Verbände können mit den Gewerkschaften Tarifverträge verhandeln. Deshalb ist es wichtig, in der Handwerksordnung die Leistungsfähigkeit der Innungen zu definieren und auch Sanktionen zu schaffen, wenn Innungen nicht leistungsfähig sind.

Im Handwerk konkurrieren konzernähnliche Unternehmen mit Klein- und Kleinstbetrieben. Hier ist es besonders wichtig, für gleiche Wettbewerbsbedingungen zu sorgen. Es braucht einen Ordnungsrahmen für Soloselbstständige. Auch müssen Minijobs sehr viel stärker eingeschränkt werden. Es muss Schluss sein mit Geschäftsmodellen, bei denen die Stühle in einem Friseursalon an Honorarkräfte vermietet werden, oder Betriebe auf Minijobber und andere Formen prekärer Beschäftigung setzen.

Portrait Stefan Körzell

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell

Was sollte noch getan werden, um gut aus der Krise zu kommen?

Die bisherige Bewältigung der Krise zeigt, wie wichtig ein handlungsfähiger Staat ist. Das schnelle und entschiedene Handeln der Bundesregierung ist der Grund dafür, dass Deutschland, was die Auswirkungen der Krise angeht, bisher nicht schlecht da steht.

Anderseits hat die Ideologie des „schlanken Staats“ die Krise mit verursacht. Beispielsweise Die hohen Infektionszahlen in Schlachtereien: In den vergangen Jahrzehnten wurden systematisch Stellen in den Gewerbe- und Gesundheitsämtern abgebaut. Das hat zur Folge, dass es kaum noch Kontrollen gibt. Fraglich ist auch das Geschäftsmodell insgesamt bei dem über Werkverträge Menschen aus Osteuropa nach Deutschland gebracht werden und schlecht bezahlt und schlecht geschützt in den Schlachtereien eingesetzt werden. Ähnliche Modelle von Subunternehmerketten gibt es auch im Baubereich. Hier braucht es entschiedenes staatliches Handeln. Eine Ausweitung der Nachunternehmerhaftung und die Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie in deutsches Recht sind vielversprechende Ansatzpunkte.
Zum Download: Einen neuen Ordnungsrahmen über die Krise hinaus denken.


Zum Download: Einen neuen Ordnungsrahmen über die Krise hinaus denken

DGB-Positionspapier: Einen neuen Ordnungsrahmen über die Krise hinaus denken (PDF, 340 kB)

Einen neuen Ordnungsrahmen über die Krise hinaus denken – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Handwerk brauchen Sicherheit statt Deregulierung und Demokratieabbau.


Nach oben

Weitere Themen

Darf Ur­laub bei Kurz­ar­beit ge­kürzt wer­den?
Strandszene mit Cocktailglas; Cocktailglas ist mit rotem Kreuz durchgestrichen; daneben die Grafik eines Fragezeichens und eines Ausrufezeichens
DGB/123rf.com/ lineartestpilot/ P. M. Pelz/ maglara
Verschiedene Arbeitgeber vertreten die Position: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit sind, kann der Anspruch auf Erholungsurlaub gekürzt werden. Im Klartext: Weniger Urlaubstage wegen Kurzarbeit. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften widersprechen. Die wichtigsten Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
weiterlesen …

Co­ro­na-App und Ar­beits­recht: Was darf mein Chef?
Weibliche Hand hält Smartphone; darüber eine Grafik mit einem grünen Häkchen
Colourbox.de
Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitenhmer stellen sich mit Blick auf die App verschiedene Fragen. Darf der Chef oder die Chefin beispielsweise anordnen, dass Beschäftigte die Corona-Warn-App installieren und nutzen? Und was ist mit Lohn und Gehalt, wenn die App "anschlägt" und Beschäftigte zuhause bleiben müssen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Co­ro­na: Al­les, was Be­schäf­tig­te jetzt wis­sen müs­sen
Mikroskopaufnahme Corona-Viren
DGB/Kateryna Kon/123rf.com
Corona und Arbeitsrecht, Corona und Kurzarbeitergeld, Corona und Arbeitszeit, Corona und Arbeitsschutz, Corona und Kinderbetreuung: Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der COVID19-Krise.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Newslet­ter
Anzeige eines Newsletteranzeige in Outlook
DGB
Bestellen Sie die Newsletter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten