Deutscher Gewerkschaftsbund

15.04.2015
Keine negativen Mindestlohn-Effekte

BA-Vorstand Alt: Keine negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell hat sich am Montag in Berlin mit Heinrich Alt, Vorstand Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit (BA) getroffen. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand der gesetzliche Mindestlohn.

Alt betonte, für eine erste Bilanz sei es noch zu früh. Bislang gebe es jedoch keine Hinweise darauf, dass der Mindestlohn negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt habe. Mittelfristig rechne die BA sogar mit positiven Auswirkungen, wie einer sinkenden Zahl von Aufstockern und damit einhergehenden Einsparungen.

Körzell zeigte sich erfreut, dass der von einigen Wirtschaftsforschern prognostizierte Anstieg der Arbeitslosigkeit nicht eingetreten sei. Die mit dem Mindestlohn verbundenen Einkommenssteigerungen führten zudem zu steigender Nachfrage. „Der Mindestlohn ist nicht nur gut für diejenigen, die ihn bekommen. Er entlastet auch die Beitragszahler und regt den Konsum an.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mit Weiterbildung gegen Jobverlust und Fachkräftemangel
Arbeitsminister Hubertus Heil will die Bundesagentur für Arbeit (BA) zu einer Weiterbildungsagentur für alle machen. Das ist eine gute Idee, reicht aber noch nicht aus, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Sie fordert unter anderem ein zusätzliches Weiterbildungsgeld für Beschäftigte und einen besseren Zugang zur Arbeitslosenversicherung. weiterlesen …
Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Link
"Viele Branchen werden so gut wie gar nicht kontrolliert"
Ein Verstoß gegen den Mindestlohn kann bis zu 500.000 Euro kosten. Doch davon lassen sich manche Arbeitgeber nicht abschrecken - auch, weil es viel zu wenig Kontrollen gibt. "Das muss sich dringend ändern, sonst macht sich der Staat zum Komplizen", fordert der DGB im Norddeutschen Rundfunk (NDR). zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten