Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2018
Tarifticker

Bundesweite-Aktionen: GEW fordert gleiche Bezahlung für Lehrer

Unter dem Motto „JA13 für alle“ erhöht die GEW mit bundesweiten Aktionen den Druck auf die Landesregierungen, sich für eine gleiche Bezahlung für gleichwertige Arbeit einzusetzen. Die GEW fordert grundsätzlichere Reformen: eine Lehrkräfteausbildung, die für alle gleich lang ist und sich nicht an Schulformen orientiert, sondern an Klassenstufen.

Dabei geht es unter anderem um eine bessere Bezahlung von Grundschullehrern und Lehrkräften der Sekundarstufe I. In einigen Bundesländern wie Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein sowie Thüringen und Sachsen wurden schon Reformen durchgeführt. Die restlichen Länder müssen nun nachziehen.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
ver.di und GEW: Tarifeinigung beim TV Stud
Der längste Hochschulstreik in Deutschland ist beendet. Nach langer Verhandlung konnten die Gewerkschaften ver.di und GEW eine Einigung für die nach dem Tarifvertrag studentische Beschäftigte (TV Stud) bezahlten Beschäftigten erzielen. Ihre Löhne sollen in vier Schritten angehoben werden, so dass ab Juli 2023 eine Angleichung an die Bezahlung nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) erreicht sein wird. weiterlesen …
Artikel
Thüringen: A13 für Regelschullehrkräfte
Gleiches Geld für gleiche Arbeit gilt jetzt auch in Thüringen: Ab 1. Januar 2020 werden Regelschullehrkräfte dort mit Kolleginnen und Kollegen an Gymnasien, berufsbildenden Schulen und Förderschulen gleichgestellt und nach A13 beziehungsweise E13 bezahlt. Außerdem können Gymnasiallehrkräfte, die an Regelschulen tätig sind, künftig verbeamtet werden. weiterlesen …
Artikel
Der Mindestlohn Weiterbildung steigt
Der Mindestlohn für das pädagogische Personal in der beruflichen Weiterbildung steigt ab 2019 für vier Jahre. Darauf haben sich Arbeitgeber und GEW nach zähen Verhandlungen verständigt. Der Mindestlohn steigt je nach Qualifikationsstufe in den nächsten vier Jahren um insgesamt 12,55 Prozent in Stufe eins und um 16,03 Prozent in der zweiten Stufe. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten