Deutscher Gewerkschaftsbund

30.05.2018
Tarifticker

Warnstreik bei Autozulieferer Boryszew

140 Beschäftigte des Automobilzulieferers Boryszew in Prenzlau in der brandenburgischen Uckermark sind heute für vier Stunden in den Warnstreik getreten, um einen Tarifvertrag durchzusetzen. Bisher erhalten 80 Prozent der Beschäftigten nur den gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro in der Stunde. Das soll sich ändern. Gemeinsam mit der IG Metall kämpfen sie nun für einen Tarifvertrag.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks bei Eisen und Stahl dauern an
Seit Ende der Friedenspflicht sind insgesamt 6.700 Stahlwerker dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Beim bisher größten Warnstreik in der Stahlindustrie legten in Salzgitter am 7. Februar 3.000 Beschäftigte für drei Stunden die Arbeit nieder. Bis zur vierten Verhandlung am 18. Februar ruft die IG Metall zu weiteren Warnstreiks in NRW, Bremen und Niedersachsen auf. weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde Textil Ost 2019: Mehr Geld für ostdeutsche Textilbeschäftigte
Die Arbeitszeit in der ostdeutschen Textilindustrie sinkt schrittweise bis 2027 auf 37 Stunden. Das hat die IG Metall in den Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern erreicht. Bislang arbeiten Textiler im Osten noch 40 Stunden, drei Stunden mehr als im Westen. Zusätzlich gibt es 6,2 Prozent mehr Geld auf drei Jahre verteilt. weiterlesen …
Artikel
Endlich Tarifvertrag beim Kontraktlogistiker Scherm
Nach langen Auseinandersetzungen haben die Beschäftigten des Kontraktlogistikers Scherm gemeinsam mit der IG Metall einen Tarifvertrag erkämpft. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten in den Hallen des Autoherstellers Audi, verdienten aber deutlich weniger als die Stammbelegschaft. Ab Januar 2019 bekommen die Beschäftigten dann bis zu 900 Euro mehr pro Monat. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten