Deutscher Gewerkschaftsbund

18.09.2017
Tarifticker

Tarifverhandlung Postbank: Erste Warnstreiks

ver.di ruft in dieser Woche bundesweit die Beschäftigten der Postbank zu Warnstreiks auf. Bereits heute wird in den Postbankfilialen in Dresden, Bautzen und Cottbus gestreikt. Im Laufe der Woche werden sich die Warnstreiks ausweiten. Grund für die Arbeitsniederlegungen ist die gescheiterte zweite Tarifverhandlungsrunde zwischen ver.di und den Arbeitgebern.

Zuvor hatten sich schon in der vergangenen Woche mehrere tausend Postbank-Beschäftigte an betrieblichen Aktionen beteiligt. Zudem waren am 13. September 900 Filialen durch Betriebsversammlungen geschlossen

ver.di fordert für die rund 18.000 Beschäftigten der Postbank, dem Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Gruppe und weiterer Tochterunternehmen (Betriebscenter für Banken, PB Service, PB Direkt, BHW KSG, PB Firmenkunden AG) eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen.

Über einen Zukunftstarifvertrag, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll, soll ebenfalls verhandelt werden.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 25. September 2017 in Siegburg bei Bonn statt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
BAG-Urteil: ver.di darf Streikposten auf Amazon-Betriebsparkplatz aufstellen
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 20.11.2018 in zwei Verfahren entschieden, dass ver.di auf von Amazon gepachteten Parkplätzen Streikposten aufstellen durfte. „Mit der Entscheidung hat das BAG anerkannt, dass dem verfassungsrechtlich verbrieften Streikrecht Vorrang gegenüber dem Besitzrecht an einem Betriebsparkplatz gebühren kann“, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. weiterlesen …
Artikel
Uniklinik Essen: 96,9 Prozent stimmen für Erzwingungsstreik
Mit überwältigender Mehrheit haben sich die ver.di Mitglieder am Uniklinikum Essen für einen Erzwingungsstreik ausgesprochen. Bei der vom 7. bis 10. August laufenden Urabstimmung stimmten 96,9 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder, bei hoher Beteiligung, für einen unbefristeten Streik, um einen Tarifvertrag für Entlastung und mehr Personal durchzusetzen. weiterlesen …
Artikel
ver.di: Verhandlungsstart für Tarifgemeinschaft Energie
Die Arbeitgeber müssen unverzüglich die Verhandlungen zum Inflationsausgleich aufnehmen, fordert die Gruppentarifkommission der Tarifgemeinschaft Energie. Bereits im letzten Tarifabschluss wurden Nachverhandlungen zum Inflationsausgleich 2017 vereinbart. Außerdem fordert sie für die Tarifrunde 2018 eine Entgelterhöhung um sechs Prozent sowie 175 Euro mehr pro Monat für alle Auszubildende. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten