Deutscher Gewerkschaftsbund

25.08.2017
klartext 30/2017

Katastrophengebiet Klassenzimmer - Jetzt aktiv werden!

Schimmelige Wände, baufällige Gebäude und viel zu wenig Personal: An vielen deutschen Schulen wird das Lernen und Unterrichten zu einer Herausforderung. Jahrelang wurde zu wenig investiert, leere Stellen werden schon heute oft mit Quereinsteigern ohne entsprechende Ausbildung besetzt. Und in den nächsten Jahren werden die Schülerzahlen weiter stark steigen, schreibt der DGB klartext.

Tafel: Bildung mit Fragezeichen

DGB(Best-Sabel)

Marode Schulen, fehlendes Personal

Die Zuckertüten sind gepackt, die Aufregung steigt – der erste Schultag steht vor der Tür! Für viele Kinder in Deutschland beginnt in diesen Wochen ein neuer Lebensabschnitt. Doch neben dem Alphabet und den ersten Matheaufgaben werden sich viele ABC-Schützen auch ganz anderen Herausforderungen stellen müssen: schimmelnde Wände in den Klassenzimmern, baufällige Schulgebäude, zu wenig Lernmaterialien. Bundesweit wurden in den letzten 16 Jahren rund 1.800 Grundschulen geschlossen. Immer weniger wurde saniert oder neu gebaut (siehe Grafik). Es fehlt an Lehrpersonal, SozialarbeiterInnen, schulpsychologischer Betreuung sowie Klassenräume, in denen das Lernen Spaß macht. In den meisten Bundesländern, werden leere Stellen mit Quereinsteigern ohne entsprechende Ausbildung besetzt.

Investitionsbedarf ist enorm

Die Situation gestaltet sich umso dramatischer, weil die Schülerzahlen entgegen der Prognose der Kultusministerkonferenz wieder stark zunehmen werden. Der dadurch steigende Bedarf an Lehrpersonal, ErzieherInnen und an modernen Schulgebäuden kann nur mit deutlich mehr öffentlichen Investitionen gedeckt werden. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau ist der Schul- und Bildungsbereich neben der Straßen- und Verkehrsinfrastruktur mit 34 Milliarden Euro der Bereich, mit dem höchsten Investitionsbedarf.

Grafik zeigt kommunale Ausgaben für Baumaßnahmen in Schulen

DGB

Beispiel Leipzig

Von den Folgen dieses Investitionsstaus konnte sich DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell auf seiner diesjährigen Sommertour an einer Grundschule in Leipzig-Grünau persönlich ein Bild machen. Das sanierungsbedürftige Schulgebäude platzt buchstäblich aus allen Nähten. Bei starken Regenfällen dringt Wasser in den Keller und das Vordach ist undicht. Nur durch persönliches Engagement der Lehrerschaft kann der reguläre Schulbetrieb und die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund aufrechterhalten werden.

Auch andere Branchen betroffen

Deutschland investiert im internationalen Vergleich nicht nur viel zu wenig in Bildung. Besuche beim Güterverkehrsunternehmen DB Cargo AG, der Frankfurter Polizei und in anderen Betrieben haben gezeigt, dass auch die öffentliche Infrastruktur, Straßen und Verkehr sowie der öffentliche Dienst unter dem Dogma der Haushaltskonsolidierung leiden. Gespräche mit Betroffenen von Projekten Öffentlich-Privater-Partnerschaften (ÖPP) haben deutlich gemacht, dass Privatisierung keine Antwort auf das Spardiktat sein kann.

Schluss mit dem Spardiktat!

Stefan Körzells Sommertour hat erneut gezeigt: Kommunen müssen von Bund und Ländern finanziell besser ausgestattet werden, um ihren Verpflichtungen nachkommen zu können und nicht länger auf Verschleiß zu fahren. Es darf keine weitere Veräußerung öffentlicher Unternehmen geben. Öffentliche Investitionen in die personelle und physische Infrastruktur sind unverzichtbar für eine humane, moderne und zukunftsorientierte Gesellschaft. Es braucht mehr Geld für eine gerechte und zukunftsfähige Daseinsvorsorge. Das müssen uns unsere Kinder wert sein!


 

klartext 30/2017: Katastrophengebiet Klassenzimmer - Jetzt aktiv werden! (PDF, 171 kB)

Schimmelige Wände, baufällige Gebäude und viel zu wenig Personal: An vielen deutschen Schulen wird das Lernen und Unterrichten zu einer Herausforderung. Jahrelang wurde zu wenig saniert, leere Stellen werden schon heute oft mit Quereinsteigern ohne entsprechende Ausbildung besetzt. Und in den nächsten Jahren werden die Schülerzahlen weiter stark steigen werden, schreibt der DGB klartext.


Nach oben

Weitere Themen

Der DGB-Zu­kunfts­dia­log
Text: "Reden wir über..." Der Zukunftsdialog; davor stilisierte Satzzeichen (Fragezeichen, Ausrufezeichen, ...)
DGB
Mit dem DGB-Zukunftsdialog starten der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften einen breiten gesellschaftlichen Dialog. Wir fragen, was die Menschen in Deutschland bewegt, sammeln ihre Antworten und entwickeln daraus Impulse für eine gerechtere Politik in Deutschland.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­schrei­ben: Be­zahl­ba­res Woh­nen für al­le!
Kleines und großes Haus jeweils mit kleinem und großem Münzstapel
DGB/Anna Grigorjeva/123RF.com
Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware - doch inzwischen können sich breite Schichten der Bevölkerung das Dach über dem Kopf kaum noch leisten. Mit der Europäischen Bürgerinitiative "Housing for all" fordern wir die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern. Geben auch Sie Ihre Stimme ab!
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Weiterbildung ist die Antwort auf Strukturwandel und Transformation
Gemeinsam mit dem Bundesarbeits- und Bundesbildungsministerium, den Arbeitgebern, Ländern und der Bundesagentur für Arbeit hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin die Nationale Weiterbildungsstrategie (NWS) vorgestellt. Ziel ist, die Weiterbildungsprogramme des Bundes und der Länder zu bündeln und weiterzuentwickeln und den Grundstein für eine neue Weiterbildungskultur zu legen. weiterlesen …
Artikel
"Bildungsreformen nicht weiter auf die lange Bank schieben"
Aufstieg durch Bildung: Für viele Kinder aus ärmeren oder eingewanderten Familien funktioniert das nicht, sie bleiben abgehängt. DGB-Vize Elke Hannack fordert deshalb, die Versprechen aus dem Koalitionsvertrag mit "mehr Tempo und Eile" umzusetzen - und eine gemeinsame Strategie zu entwickeln, "um die soziale Spaltung in unserem Bildungssystem zu überwinden." weiterlesen …
Datei
Stellungnahme der Gruppe der Beauftragten der Arbeitnehmer zum Berufsbildungsbericht 2019
Stellungnahme der Gruppe der Beauftragten der Arbeitnehmer zum Berufsbildungsbericht 2019 weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten