Deutscher Gewerkschaftsbund

08.02.2019
Tarifticker

Warnstreiks bei Eisen und Stahl dauern an

Seit Ende der Friedenspflicht sind insgesamt 6.700 Stahlwerker dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Beim bisher größten Warnstreik in der Stahlindustrie legten in Salzgitter am 7. Februar 3.000 Beschäftigte für drei Stunden die Arbeit nieder. Bis zur vierten Verhandlung am 18. Februar ruft die IG Metall zu weiteren Warnstreiks in NRW, Bremen und Niedersachsen auf.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
3,2 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im Schlosserhandwerk
Die Warnstreiks der Schlosserinnen und Schlosser am 2. Oktober brachten den Durchbruch. Die Beschäftigten bekommen jetzt 3,2 Prozent mehr Geld und weitere 2,4 Prozent im Dezember 2020. Auszubildende erhalten 25 und 20 Euro mehr sowie 250 Euro für die Gesellenprüfung Teil 1. Ab 2021 gibt es zudem einen Tarifvertrag für mehr Rente. weiterlesen …
Artikel
Regionalbus Stuttgart: Abschluss erreicht
In der vierten Verhandlungsrunde hat die EVG für ihre Mitglieder bei der Regional Bus Stuttgart GmbH einen Tarifabschluss erzielt. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. Januar 2019 um 2,2 Prozent, mindestens jedoch um 100 Euro. Das Weihnachtsgeld erhöht sich um 5 Prozent auf 95 Prozent des Monatstabellenentgelts. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2019. weiterlesen …
Artikel
Tarifkonflikt Sana-Kliniken: ver.di ruft zu Aktionen und Warnstreiks auf
Vor der dritten Tarifverhandlung für die rund 10.000 Beschäftigten der Sana Kliniken erhöht ver.di den Druck auf die Arbeitgeber, damit diese ein verhandlungsfähiges Angebot abgeben. Am 21. Mai werden deshalb die Beschäftigten Aktionen vor den Kliniken durchführen. Am 23. Mai treten die Beschäftigten der Kliniken Berlin-Lichtenberg und Sommerfeld in den Warnstreik. ver.di fordert 7 Prozent mehr Geld. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten