Deutscher Gewerkschaftsbund

25.07.2018
Tarifticker

IG Metall fordert Neue Halberg Guss GmbH zu einer Schlichtung auf

Nachdem auch die sechste Verhandlung zwischen der IG Metall und der Geschäftsführung der Neue Halberg Guss GmbH am 24. Juli 2018 über einen Sozialtarifvertrag ohne Ergebnis geblieben ist, fordert die IG Metall das Unternehmen nun zu einer Schlichtung auf. Die IG Metall schlägt dafür den ehemaligen Vizepräsidenten des Arbeitsgerichts Mannheim, Lothar A. Jordan, als Schlichter vor.

Flagge der IG Metall

DGB/Simone M. Neumann

Die IG Metall fordert von der Arbeitgeberseite sich auf das Schlichtungsverfahren und den vorgeschlagenen Schlichter einzulassen. Nur dann sei die die IG Metall bereit, den Streik in Saarbrücken und in Leipzig mit Beginn der Schlichtung vorerst auszusetzen, sagten die Bezirksleiter der IG Metall Mitte bzw. der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen Jörg Köhlinger und Olivier Höbel in einer Pressemitteilung.

Der Geschätsführung wurde ein Ultimatum bis zum 26. Juli 24.00 Uhr zur Einwilligung zum Schlichtungsverfahren und zum Schlichter zu gestellt.

Hintergrund

Seit Mitte Juni streiken die Beschäftigten in den Werken der Neue Halberg Guss GmbH Saarbrücken und Leipzig. Grund dafür ist die geplante Schließung des Werks in Leipzig sowie ein erheblicher Stellenabbauch in Saarbrücken, ohne eine soziale Verantwortung für die davon betroffenen Kolleginnen und Kollegen übernehmen zu wollen.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks bei Eisen und Stahl dauern an
Seit Ende der Friedenspflicht sind insgesamt 6.700 Stahlwerker dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Beim bisher größten Warnstreik in der Stahlindustrie legten in Salzgitter am 7. Februar 3.000 Beschäftigte für drei Stunden die Arbeit nieder. Bis zur vierten Verhandlung am 18. Februar ruft die IG Metall zu weiteren Warnstreiks in NRW, Bremen und Niedersachsen auf. weiterlesen …
Artikel
3,2 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im Schlosserhandwerk
Die Warnstreiks der Schlosserinnen und Schlosser am 2. Oktober brachten den Durchbruch. Die Beschäftigten bekommen jetzt 3,2 Prozent mehr Geld und weitere 2,4 Prozent im Dezember 2020. Auszubildende erhalten 25 und 20 Euro mehr sowie 250 Euro für die Gesellenprüfung Teil 1. Ab 2021 gibt es zudem einen Tarifvertrag für mehr Rente. weiterlesen …
Artikel
4,9 Prozent mehr Geld in der Bettwarenindustrie
Ab November erhalten gewerbliche Beschäftigte der Bettwarenindustrie 2,6 Prozent mehr Geld, weitere 2,3 Prozent ab Dezember 2020. Das haben die IG Metall und der Arbeitgeberverband ausgehandelt. Für die Monate Mai bis Oktober gibt es 300 Euro und auch das Urlaubsgeld erhöht sich. Das Verhandlungsergebnis ent-spricht somit dem Textil-Abschluss im Westen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten