Deutscher Gewerkschaftsbund

26.06.2017

Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping

einblick Juli 2017

Fast 50 Millionen Euro an Bußgeldern wurden 2016 gegen Arbeitgeber verhängt, denen die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Lohn- und Sozialbetrug nachweisen konnte. Der DGB fordert, im Kampf gegen illegale Beschäftigung und Sozialdumping nicht nachzugeben.

Zoll bei der Kontrolle einer Baustelle

DGB/Claudia Falk

Rund 20 Millionen Euro an Strafzahlungen entfielen allein auf Verstöße gegen das Mindestlohn-, das Arbeitnehmerentsende- und das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Das geht aus dem 13. Bericht der Bundesregierung zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung hervor.

Kontrollen und Bußgelder illegale Beschäftigung

Trotz rückläufiger Kontrollen ist die Summe der Strafzahlungen deutlich gestiegen. DGB

Insgesamt 40 374 Arbeitgeber hat die FKS 2016 überprüft, rund 3000 weniger als ein Jahr zuvor. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell kritisiert den Rückgang der Kontrollen als nicht hinnehmbar. So seien etwa Mindestlohnverstöße – besonders bei Minijobbern – immer noch an der Tagesordnung. Im Bericht kündigt die Bundesregierung zudem an, künftig dem Grundsatz „Qualität vor Quantität“ zu folgen, um vor allem große Betrugsfälle aufzudecken. Der DGB befürchtet, dass dadurch kleinere Unternehmen etwa in der Gastronomie oder dem Einzelhandel aus dem Fokus geraten. „Hier muss rasch nachgebessert werden, damit die schwarzen Schafe unter den Arbeitgebern nicht den Eindruck erhalten, sie könnten den Mindestlohn auch künftig ungestraft weiter umgehen“, mahnt Körzell.

So dürften zum Beispiel Kontrollen der Branchenmindestlöhne auf Baustellen nicht vernachlässigt werden. Der DGB fordert, die Gesamtzahl der Stellen bei der FKS auf 10 000 aufzustocken. Besonders ärgerlich: 2016 waren 800 der 6865 Planstellen nicht besetzt. Um der FKS die Kontrollen zu erleichtern, will der DGB unter anderem das Gesetz zur Bekämpfung von Schwarzarbeit auf den Einzelhandel sowie das Bäcker- und Fleischereihandwerk ausdehnen.


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bundestag beschließt Geschäftsgeheimnisgesetz: Erfolg auch für die Gewerkschaften
Am 21. März 2019 hat der Bundestag in zweiter und dritter Lesung das Geschäftsgeheimnis-Gesetz verabschiedet – samt der im Ausschuss beschlossenen Änderungen. In der nächtlichen Debatte hoben mehrere Abgeordnete die mit der finalen Fassung des Gesetzes erreichten Verbesserungen für die Arbeitnehmer und ihre Interessenvertreter hervor. weiterlesen …
Link
"Wir brauchen 129.000 neue Stellen in der Pflege"
Sie haben einen Knochenjob, stehen ständig unter Stress und halten es im Schnitt nur acht Jahre im Job aus: Die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte in der Pflege sind alles andere als rosig. Wenn sich am Pflegenotstand etwas ändern und der Beruf attraktiver werden soll, muss es grundlegende Verbesserungen geben, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …
Artikel
Recht auf Home Office: besser regeln
Arbeiten von zu Hause aus: Das bringt mehr Freiheit und Flexibilität für die Beschäftigten, stößt bei Arbeitgebern aber oft auf wenig Gegenliebe. Deshalb soll es in Zukunft einen Rechtsanspruch darauf geben: "Home Office sollte grundsätzlich für alle Beschäftigten möglich sein, muss aber auch die nötige Sicherheit bieten, um unsichtbare Mehrarbeit und ständige Erreichbarkeit zu vermeiden", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten