Deutscher Gewerkschaftsbund

05.04.2017
Mitbestimmung

Dauerthema Kantinen-Essen: Der Betriebsrat kann viel mitbestimmen

Das Schnitzel zu fettig, der Salat zu teuer, das Angebot zu einseitig – das Thema "Kantinen-Essen" ist in vielen Betrieben ein Dauerbrenner. Was viele nicht wissen: Der Betriebsrat kann rund ums Kantinen-Essen jede Menge mitbestimmen.

Frau bereitet Teller mit Pommes und Schnitzel zu

DGB/Möller/BestSabel

Die eine Kollegin will auf den "Schnitzel-Tag" nicht verzichten, der andere wünscht sich mehr vegetarische Gerichte. Dem einen ist das Essen zu fettig, die nächste will Bio-Produkte im Angebot, und wieder anderen Kollegen sind die Getränke viel zu teuer: Das Kantinen-Essen bietet in der Regel jede Menge täglichen Gesprächsstoff in vielen Betrieben.

Die Zauberformel für besseres Kantinen-Essen? 87/1/8!
DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller, DGB-Jugend, DGB Jugend

DGB/Simone M. Neumann

"Vernünftiges Essen zu vernünftigen Preisen"

Auch für Auszubildende ist eine gut organisierte, günstige Kantine wichtig. Und die betriebliche Mitbestimmung kann da einiges erreichen – nicht nur der Betriebsrat, sondern zum Beispiel auch die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV). Florian Haggenmiller war bis März 2017 DGB-Bundesjugendsekretär und leitete vorher die Jugend- und Auszubildendenvertretung der Deutschen Telekom. Er weiß also, was betriebliche Mitbestimmung beim Thema Kantine bewirken kann: "Ich kann mit meinem Engagement in der JAV mein Ausbildungsumfeld verändern", so Haggenmiller. "Ein ganz einfaches Beispiel: Während meiner Zeit als JAV-Mitglied haben wir für besseres Kantinenessen gesorgt. In der Ausbildung kann man sich nicht so viel leisten – da ist es wichtig, dass es mittags ein vernünftiges Essen zu vernünftigen Preisen gibt."

Was viele nicht wissen: Zu den vielen, vielen Vorteilen, die ein Betriebsrat für Beschäftigte bietet, gehört auch sein Mitbestimmungsrecht bei betrieblichen "Sozialeinrichtungen". Dieses Mitbestimmungsrecht ist in §87, Absatz 1, Nummer 8 des Betriebsverfassungsgesetzes festgelegt. Und zu den so genannten Sozialeinrichtungen eines Betriebes gehört auch die Kantine.

Das kann der Betriebsrat bewegen

Nur bei der Frage, ob eine Kantine eingerichtet wird, kann der Betriebsrat nicht mitreden. Gibt es aber eine Kantine, ist der Betriebsrat an den meisten Entscheidungen rund um Kantine, Essen und Getränke beteiligt.

  • Betreiber: Der Betriebsrat bestimmt zum Beispiel bei der Entscheidung über den Betreiber der Kantine mit. Wenn etwa ein Dienstleister mit dem Betreiben der Kantine beauftragt wird (zum Beispiel einer der vier Branchen-Riesen Sodexo, Aramark, Eurest oder Dussmann), bestimmt der Betriebsrat bei der Auswahl des Betreibers mit – und damit auch über Qualität und Sortiment.
  • Öffnungszeiten: Auch bei den Öffnungszeiten der Kantine hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht.
  • Preise: Mitbestimmen kann der Betriebsrat auch bei den Preisen, die in der Kantine fürs Essen verlangt werden.
  • Warenangebot: Die spannendste Frage: Kann der Betriebsrat für "besseres Essen" in der Kantine sorgen? Ja und nein. Natürlich kann der Betriebsrat nicht hinter den Mitarbeitern in der Kantinenküche stehen und Einfluss auf die Zubereitung nehmen. Aber: Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats umfasst auch den Umfang des Warenangebots in einer Sozialeinrichtung wie der Kantine. Die Frage, ob und wieviel Fleischgerichte, vegetarische Gerichte, Salate oder bestimmte Getränke und Snacks angeboten werden, kann also durchaus vom Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats abgedeckt sein.
  • Getränke und Snacks: Der Betriebsrat bestimmt außerdem mit, wenn bestimmte Waren - wie Getränke oder Snacks - nicht mehr in der Kantine, sondern über Getränke- und Snackautomaten angeboten werden sollen.

Infos für die Arbeitswelt

DGB-Newsletter abonnieren


Nach oben

Weitere Themen

Min­dest­lohn 2022: Was än­dert sich?
Münze mit Prägung des Schriftzugs Mindestlohn
DGB/Bartolomiej Pietrzyk/123RF.com
Wie hoch ist der Mindestlohn 2022? Wann wird er erhöht? Und welche Ausnahmen gelten beim Mindestlohn in 2022? Antworten auf die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Be­triebs­rats­wahl 2022
Zentrales Kampagnenmotiv Betriebsratswahl 2022
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2022 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreter*innen in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmer*innen gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

Co­ro­na und Kurz­ar­beit: Was Ar­beit­neh­me­rIn­nen und Be­triebs­rä­te wis­sen müs­sen
DGB/kzenon/123RF.com
In der Corona-Krise stellen sich für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele Fragen rund um Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld: Muss ich Kurzarbeitergeld beantragen oder mein Arbeitgeber? Was ist, wenn ich während der Kurzarbeit krank werde? Bin ich in der Kurzarbeit weiter sozialversichert und krankenversichert? Kann es auch Kurzarbeitergeld für Teilzeitkräfte und Minijobber geben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
weiterlesen …

Imp­fung ge­gen Co­ro­na – wie ist das aus ge­werk­schaft­li­cher Sicht zu be­wer­ten?
Spritze undImpfstoff vor verschwommenen Hintergrund
DGB/Anawat Sudchanham/123rf.com
Die aktuelle Lage ist sehr ernst – die Inzidenzzahlen steigen von Tag zu Tag rapide und eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Impfen ist und bleibt der Königsweg aus der Pandemie. Der große Abstand in den Infektions- und Hospitalisierungszahlen von Geimpften und Ungeimpften zeigt deutlich: Ungeimpfte setzen sowohl sich selbst als auch indirekt ihre Mitmenschen einem unnötig großen Infektionsrisiko und letztlich auch Sterberisiko aus.
weiterlesen …

Rei­sen in Co­ro­na-Zei­ten: Was be­deu­tet das für Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen?
Frau mit schwarzer Lederjacke und blondem Pferdeschwanz steht vor Abflugterminal
DGB/kasto/12rf.com
Die Zahl der aktuellen Corona-Infektionen ist enorm. Das betrifft die Bundesrepublik Deutschland, das betrifft aber auch viele Staaten auf der Welt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.
weiterlesen …

Co­ro­na als Be­rufs­krank­heit? Bei der Ar­beit an CO­VI­D-19 er­krankt
Drei Bauarbeiter*innen / Handwerker*innen mit Schutzhelm und Mund-Nasen-Schutz; blicken mit verschränkten Armen nach links
DGB/123rf.com/visoot
Wer auf der Arbeit an Corona erkrankt, sollte dies als Berufserkrankung, bzw. als Arbeitsunfall bei der Unfallversicherung melden. Infos zu Anerkennung und Co.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …