Deutscher Gewerkschaftsbund

03.11.2008

Überstunden

Von Überstunden spricht man immer dann, wenn der/die ArbeitnehmerIn seine/ihre für ihn/sie vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit überschreitet.

Kann der Arbeitgeber Überstunden anordnen?

Der Arbeitgeber kann Überstunden anordnen, wenn ein Arbeitsvertrag, der Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung ihn dazu berechtigen. Wenn keine solche vertragliche Verpflichtung besteht, muss der/die ArbeitnehmerIn auch keine Überstunden leisten. 

Eine Ausnahme gibt es: Wenn Überstunden im Interesse des Betriebes dringend erforderlich sind, muss  der/die ArbeitnehmerIn Überstunden leisten, auch wenn es keine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber gibt. Das gilt im Regelfall nur für Notsituationen.

Hat der/die ArbeitnehmerIn seine zulässige Höchstarbeitszeit erreicht, kann er die Leistung von Überstunden generell ablehnen. Doch Vorsicht: Bevor man sich als ArbeitnehmerIn weigert, Überstunden zu leisten, sollte man unbedingt Rechtsrat einholen und sicherstellen, dass die Höchstarbeitszeit auch tatsächlich erreicht ist. Für Auszubildende und schwangere Arbeitnehmerinnen gelten besondere Regelungen.

Beteiligung des Betriebsrates

Der Betriebsrat bestimmt mit, wenn es um die Einführung und Ausgestaltung von Überstunden geht.  Hat der Betriebsrat der Einführung von Überstunden nicht zugestimmt, muss der/die ArbeitnehmerIn auch keine Überstunden leisten.

Auch hier gilt: vorher über die Rechtslage informieren.

Bezahlung von Überstunden

Überstunden sind zu bezahlen, wenn der Arbeitgeber sie angeordnet oder zumindest geduldet hat. Es genügt, dass der Arbeitgeber eine Arbeit zuweist, die der/die Beschäftigte nur erledigen kann, wenn er/sie die übliche Arbeitszeit überschreitet.

Die Überstunden müssen auch dann vergütet werden - es besteht ein gesetzlicher Anspruch -, wenn dies nicht vorab vertraglich vereinbart wurde. Grundsätzlich haben die Beschäftigten einen Anspruch auf Überstundenbezahlung in Höhe der jeweiligen Grundvergütung. In der Regel muss der Arbeitgeber zusätzlich einen besonderen Überstundenzuschlag zahlen. Die Höhe des Zuschlags wird entweder im Einzelvertrag vereinbart oder ergibt sich - falls vorhanden - aus dem jeweiligen Tarifvertrag.

Sofern es vertraglich vereinbart ist, können Überstunden auch durch Freizeit abgegolten werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Recht auf Abschalten
Ständige Erreichbarkeit, Dauerstress, unbezahlte Überstunden: Um Familie und Beruf besser in Einklang zu bringen wollen viele Beschäftigte mehr von zu Hause aus arbeiten. Deshalb ist es gut und richtig, dass das Bundesarbeitsministerium ein Recht auf Home Office schaffen will - wenn dabei klare Regeln eingehalten werden, schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …
Artikel
Das ändert sich 2019: Brückenteilzeit, Aufstockung der Arbeitszeit und Arbeit auf Abruf
Am 1. Januar 2019 ist das Gesetz zur Reform des Teilzeitrechts in Kraft getreten. Damit haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab sofort das Recht, ihre Arbeitszeit für einen bestimmten Zeitraum zu reduzieren. Doch das Gesetz regelt noch mehr. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. weiterlesen …
Artikel
Alles rund ums Weihnachtsgeld
Das Weihnachtsgeld ist ein schönes Extra am Jahresende. Doch wer hat Anspruch darauf? Welche Rolle spielt der Tarifvertrag? Und unter welchen Umständen darf der Arbeitgeber die Sonderzahlung kürzen oder sogar ganz streichen? Das Referat Tarifkoordination beim DGB Bundesvorstand hat die wichtigsten Infos zusammengestellt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten