Deutscher Gewerkschaftsbund

21.10.2011
klartext 37/2011

Finanzkrise: Verkehrte Bankenwelt

Von der Wall Street bis Frankfurt – weltweit protestieren Hunderttausende gegen die Macht der Banken. Die Demonstranten blicken besser durch, als viele Finanzprofis und Fachpolitiker. Sie wissen: Das System muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden!

Eine Existenzberechtigung sollten Banken nur haben, wenn sie der Gesellschaft Nutzen bringen, wenn sie Kredite an die Realwirtschaft geben und Ersparnisse aufnehmen. Dieses „Kerngeschäft“ muss durch Regulierung wieder ins Zentrum gerückt werden. Denn die Deutsche Bank verlieh 2010 nur noch 4,1 Prozent ihrer Bilanzsumme an die Realwirtschaft. Ähnlich wie die Konkurrenz verdient der Branchenprimus sein Geld fast nur mit spekulativem Investmentbanking: 86 Prozent des Gewinns der Bank kam 2010 von dort (siehe Grafik).

Grafik: Gewinn-/Verlustbeitrag der Konzernbeiträge der Deutschen Bank am Ergebnis vor Steuern

86 Prozent der Konzerngewinne erzielte die Deutsche Bank im Investmentbanking. Nur 14 Prozent kommen aus Geschäften mit Privat- und Firmenkunden - also zum Beispiel aus Kreditfinanzierungen. Grafik: DGB; Zahlen: Deutsche Bank Geschäftsbericht

Statt Nutzen zu bringen, tragen Finanzmarktakteure mittlerweile zur Zerstörung des Gemeinwesens bei: Erst wurde durch Zockerei ein Wirtschaftscrash verursacht. Dann wurden Griechenland, Portugal und andere Länder von der Geldversorgung abgeschnitten. Die Regierungen werden zu massiven Ausgabenkürzungen gezwungen – Millionen sind arbeitslos, die Wirtschaft implodiert, die Armut und die Selbstmordrate steigen.

Die deutsche und andere Regierungen unternehmen nichts gegen dieses Leiden. Im Gegenteil: Sie haben die Kürzungen im Namen der Anleger sogar verordnet. Die Krisenstaaten müssten sich durch Selbstkasteiung das Vertrauen der Finanzmärkte erkaufen, heißt es.

Dabei wäre es höchste Zeit, die Abhängigkeit der Staatsfinanzierung von den Finanzmärkten zu lösen. Das ginge, wenn der Rettungsfonds EFSF mit einer Banklizenz ausgestattet würde und dadurch in gleichberechtigter Konkurrenz zu den privaten Banken Geld an Staaten verleihen könnte. Das fordert jetzt auch Frankreich. Aber Merkel & Co. wollen davon nichts wissen. Stattdessen soll allenfalls mit einem Trick die Wirkung der unzureichenden EFSF „gehebelt“, also verstärkt werden. Das wird nicht funktionieren – jeder weiß schließlich, dass sich am Umfang des Rettungsfonds nichts ändert und die Spekulation weiter geht.

Ob Eurobonds oder EFSF mit Banklizenz – die Bundesregierung befürchtet stets, dass durch solche Maßnahmen der Anreiz zum Sparen verloren geht, weil die „Disziplinierung“ des Gemeinwesens (also von uns allen) durch die Finanzmärkte dann wirkungslos würde. Daher auch das ewige Zaudern, wenn Staaten kurzfristig Liquiditätshilfen benötigen. Doch das Argument ist falsch: Hohe Staatsverschuldung ist meist auf sinkende Einnahmen, nicht auf großzügige Ausgaben zurückzuführen. Eine europäische Koordinierung gegen Steuerdumping könnte dieses Problem direkt bekämpfen.

Immerhin – erste Zockereien sollen der „Finanzindustrie“ jetzt offenbar verboten werden: Ungedeckte CDS (die Wetten auf Staatspleiten) und unter Umständen auch Urteile von Ratingagenturen über Staaten sind auf EU-Ebene unter Beschuss. Vielleicht ja auch wegen der Protest-Aktionen der „Occupy Wall Street“-Bewegung.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Expansive Geldpolitik: Nötig, aber nicht genug!
Die Europäische Zentralbank EZB will weiterhin eine expansive Zinspolitik betreiben, hat der scheidende EZB-Chef Mario Draghi angekündigt. Das ist gut, genügt aber nicht für die angepeilte Inflationrate von 2 Prozent. Um die zu erreichen, braucht die EZB die Unterstützung der Staaten in der Eurozone. Wie das aussehen könnte, verrät der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Unternehmenssteuern: Steuerparadiesen Riegel vorschieben
Großkonzerne zahlen in fast keinem europäischen Land so viel Steuern, wie sie eigentlich zahlen müssten. Das zeigt eine Studie im Auftrag der Grünen im Europaparlament. "Für die Bundesregierung sollte der Bericht Anlass sein, ihre Prioritäten bei der Unternehmensbesteuerung zu überdenken", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Denn jüngst mehrten sich vor allem in der CDU Stimmen, die niedrigere Steuern für Unternehmen fordern. "Anstatt die Körperschaftsteuer zu senken, müssen der unlauteren Gewinnverschiebung in Steuerparadiese wirksamere Riegel vorgeschoben werden", so Hoffmann weiter. weiterlesen …
Artikel
Zuckerbrot und Peitsche in Polen
In den letzten Jahren ist Polen in Europa vor allem durch die umstrittene Justizreformen aufgefallen. Weniger bekannt ist, dass die Wirtschafts- und Sozialpolitik des Landes eine der erfolgreichsten in Europa ist. Innenpolitisch gelingt es der Regierungspartei PiS derzeit, die gute wirtschaftliche Entwicklung mit sozialpolitischen Maßnahmen zu begleiten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten