Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2017

Handwerk: Goldener Boden adé

einblick Januar 2018

Vor allem die Flucht der Arbeitgeber aus den Flächentarifverträgen sorgt im Handwerk für sinkende Löhne. Ein Gutachten beleuchtet nun die Rolle der Innungen.

Bäckermeister packt frisches Brot auf ein Backblech mit anderen Broten

DGB/WavebreakMediaLtd/123RF.com

Die Zeiten, in denen das Handwerk seinen Beschäftigten einen goldenen Boden sichern konnte, sind längst vorbei. Vor allem die Flucht der Arbeitgeber aus den Flächentarifverträgen sorgt für sinkende Löhne. Ein Gutachten der Universität Halle-Wittenberg im Auftrag des Hugo-Sinzheimer-Instituts beleuchtet nun die Innungen und ihre vorgesehene Rolle als Sozialpartner: Laut Analyse nehmen sie die ihnen laut Handwerksordnung ausdrücklich zugedachte Aufgabe, Tarifverträge abzuschließen, kaum noch wahr.

Wettbewerb mit Industrie und Dienstleistungen

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell kritisiert: „Seit Jahren klagen die Arbeitgeber über mangelnden Nachwuchs. Dabei haben sie es selbst in der Hand: Gerechte und faire Löhne, die in Tarifverträgen mit den DGB-Gewerkschaften im Handwerk ausgehandelt sind, sichern Qualität und Zufriedenheit – bei Beschäftigten und Kundschaft.“ Ohne Tarifbindung werde es im Wettbewerb mit Industrie und Dienstleistungen sehr schwer, junge Menschen für das Handwerk zu gewinnen, warnt Körzell. Als Beleg führt der Rechtswissenschaftler Winfried Kluth im Gutachten das Bäckerhandwerk an.

Kaum Tarifverträge im ostdeutschen Bäckerhandwerk

Seit Mitte der 1990er Jahre seien zahlreiche Mantel- und Lohntarifverträge gekündigt worden. Für Bäcker gelten in Ostdeutschland daher kaum noch Tarifverträge. „Wenn die Innungen sich zunehmend dem Abschluss von Tarifverträgen entziehen, muss der Gesetzgeber handeln“, fordert Körzell. So sollen die betreffenden Innungen ihren Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts verlieren. Damit dürften sie keine hoheitlichen Aufgaben wie Prüfungen mehr wahrnehmen.

Das Gutachten gibt es hier...


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Jubiläum: 100 Jahre Tarifautonomie
Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich im November 1918 darauf, die Arbeitsbeziehungen ohne Einmischung des Staates zu regeln und das Prinzip der Tarifautonomie zu etablieren. Das „Stinnes-Legien-Abkommen“ gilt bis heute als Wendepunkt in den Beziehungen der deutschen Gewerkschaften und Arbeitgeber und als bedeutender sozialpolitischer Erfolg. weiterlesen …
Artikel
100 Jahre Stinnes-Legien-Abkommen - Renaissance der Tarifbindung?
Vor 100 Jahren wurde mit dem Stinnes-Legien-Abkommen die Sozialpartnerschaft zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern beschlossen. Seitdem werden die Arbeitsbedingungen über Tarifverträge geregelt. Doch in den letzten Jahren ging die Zahl der Tarifverträge immer weiter zurück. Das muss sich ändern, fordert der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Ostdeutsches Tischlerhandwerk: Einkommenssteigerungen in zwei Stufen um 11,1 und 4,4 Prozent
Die IG Metall und die Tarifgemeinschaft für das ostdeutsche Tischlerhandwerk haben mit Beginn des Jahres einen neuen Tarifvertrag in den Ländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Kraft gesetzt. Demnach steigen die Eckeinkommen für Facharbeiter ab dem 1. Januar 2018 um 11,1 Prozent und ab dem 1. Januar 2019 um weitere 4,4 Prozent. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten