Deutscher Gewerkschaftsbund

06.03.2019
Tarifticker

Tarifverhandlungen in der ostdeutschen Textilindustrie gestartet

Die IG Metall fordert in der am 5. März gestarteten Tarifrunde sechs Prozent mehr Entgelt, mehr Geld für die Altersteilzeit – und die schrittweise Verkürzung der Arbeitszeit von 40 auf 37 Stunden. Die Arbeitgeber lehnen bisher ab und haben zudem die Übernahme der Azubis gekündigt. Am 20. März wollen die Arbeitgeber ihr erstes Angebot abgeben. Die nächste Verhandlung ist für Anfang April geplant.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie: IG Metall fordert 5,5 Prozent mehr Geld
Am 6. Dezember 2018 startet die Tarifrunde für die Beschäftigten in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie. Die IG Metall fordert neben 5,5 Prozent mehr Geld für eine Laufzeit von zwölf Monaten einen neuen Tarifvertrag zur Altersteilzeit mit besseren Konditionen für die etwa 50.000 tarifgebundenen Beschäftigten in der Branche. weiterlesen …
Artikel
3 Prozent mehr Geld und Altersteilzeit für Textile Dienste
Die rund 14.000 Beschäftigten in den tarifgebundenen Betrieben der Textilen Dienste, zum Beispiel in Großwäschereien, bekommen ab Februar 2019 drei Prozent mehr Geld. Außerdem wird die Altersteilzeit verlängert und verbessert. Darauf einigten sich die IG Metall und der Industrieverband Textil Service (intex) in der zweiten Verhandlungsrunde. weiterlesen …
Artikel
IG Metall erkämpft Tarifbindung bei Fertigungstechnik Nord
Wer möchte schon zur Arbeit gehen, ohne genau zu wissen, wie viel Geld ihm am Ende des Monats ausgezahlt wird - und wie sich das Gehalt zusammensetzt? Damit hatten die Beschäftigten des Getriebebauers Fertigungstechnik Nord über Jahre zu kämpfen. Nun haben sie gemeinsam mit der IG Metall eine Tarifbindung erkämpft. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten