Deutscher Gewerkschaftsbund

09.05.2019
Tarifticker

Gute Nachrichten für Bäcker-Azubis: Tarifvertrag wird "allgemeinverbindlich"

Am 1. Mai 2019 hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Tarifvertrag des Bäckerhandwerks für "allgemeinverbindlich" erklärt. Damit stehen den Bäcker-Azubis ab sofort und rückwirkend zum 1. September 2018 die gleichen Ausbildungsvergütungen zu, unabhängig davon in welchem Betrieb sie arbeiten. Azubis, die weniger Geld bekommen, sollten sich auf jeden Fall an ihre Gewerkschaft NGG wenden.

Seit 1. September 2018 betragen die monatlichen Ausbildungsvergütungen im Bäckerhandwerk im ersten Jahr 565 Euro, im zweiten 670 Euro und im dritten Jahr 800 Euro. Am 1. September 2019 steigen sie auf 615, 700 und 820 Euro. Azubis, die weniger Geld bekommen, sollten sich auf jeden Fall an ihre Gewerkschaft NGG wenden. Sie berät und kann Ansprüche auch rückwirkend durchsetzen.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
McDonald’s, Starbucks und Co.: „Völlig indiskutables Angebot“ der Arbeitgeber
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert für die rund 120.000 Beschäftigten in der Systemgastronomie einen Stundenlohn von mindestens zwölf Euro. Er soll für die unterste Tarifgruppe als Einstiegslohn gelten. Das von den Arbeitgebern vorgelegte Angebot von 9,49 Euro pro Stunde hat die NGG als „völlig indiskutabel“ zurückgewiesen. Die Verhandlungen werden am 16. Dezember fortgesetzt. weiterlesen …
Artikel
28 Prozent mehr Geld für Beschäftigte im Gastgewerbe
Die NGG und der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga haben sich auf einen Tarifvertrag für die 36.000 Beschäftigten im Gastgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern geeinigt. Innerhalb der nächsten fünf Jahre steigen die Einkommen schrittweise um insgesamt 28,3 Prozent. Für Azubis gibt es 32 Prozent mehr. Im Interview spricht Jörg Dahms, Geschäftsführer der NGG Mecklenburg, über den Verlauf der Tarifverhandlungen. weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde Süßwarenindustrie: Kein Angebot der Arbeitgeber
In der ersten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der Süßwarenindustrie hat die Arbeitgeberseite kein Angebot vorgelegt und unter Rücksprache mit der NGG die Verhandlungen auf den 5. Juni 2019 vertagt. Die NGG fordert 6,5 Prozent höhere Löhne und Ausbildungsvergütungen sowie die Übernahme der Auszubildenden im erlernten Beruf nach dem Ende der Berufsausbildung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten