Deutscher Gewerkschaftsbund

02.05.2016
Stellungnahme

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030

DGB-Stellungnahme zum Entwurf BPVW 2030 (PDF, 459 kB)

Der neue Bundesverkehrswegeplan ist kein Mobilitätsplan, der die jeweiligen Stärken von Straße, Schiene und Wasserstraße besser verknüpft, sondern bleibt dem Denken in Teilnetzen verhaftet. Es fehlt ein zukunftsfähiges Leitbild von Mobilität – zum Beispiel viel Mobilität, wenig Lärm, Energieverbrauch, Emissionen. Verkehrspolitik wird auf Staubeseitigung reduziert.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
So wenig Einwohner in Ostdeutschland wie 1905
Auf dem Gebiet der Bundesrepublik leben so viele Menschen wir nie zuvor - doch in Ostdeutschland ist die Einwohnerzahl so niedrig wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Vor allem der ländliche Raum ist laut einer neuen Studie "regelrecht ausgeblutet". Das muss sich dringend ändern. weiterlesen …
Artikel
Der dreckige Alltag auf Europas Straßen und das EU-Mobilitätspaket
Übermüdung, keine Zeit für Pausen und obendrein noch schlechte Bezahlung: die Bus- und Fernfahrer auf Europas Straßen haben es schwer. Bevor sich das EU-Parlament im Februar mit dem Mobilitätspaket befasst, hat der EU-Verkehrsausschuss (TRAN) am 10. Januar über die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen von Bus- und Fernfahrern in Europa beraten – jedoch keine Verbesserungen beschlossen. weiterlesen …
Artikel
Wie viel Geld wird für den Strukturwandel bereitgestellt?
Die Strukturwandel-Kommission geht in die Verlängerung. Eine Arbeitsgruppe soll sich vertieft mit Fragen der Strukturentwicklung beschäftigen: Wie können die Regionen unterstützt werden, die vom "Kohleausstieg" betroffen sind? Wie bleiben Strompreise bezahlbar und Deutschland wettbewerbsfähig? Aus Sicht der Gewerkschaften muss die Bundesregierung jetzt klare Zahlen zur Finanzierung auf den Tisch legen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten