Deutscher Gewerkschaftsbund

26.06.2018
Tarifticker

Tageszeitungsredakteure sprechen sich für Streiks aus

Nach sechs ergebnislosen Verhandlungsrunden haben die Journalist/innen bei Tageszeitungen für unbefristete Streiks gestimmt. 89,2 Prozent der Mitglieder der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di haben sich in der Urabstimmung dafür ausgesprochen. Die dju fordert 4,5 Prozent mehr Geld und mindestens 200 Euro mehr für den journalistischen Nachwuchs.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Real-Beschäftigte streiken
ver.di hat alle Beschäftigten des SB-Warenhauses Real für Montag, den 26. November 2018, zu bundesweiten Streiks aufgerufen. Mit der ganztägigen Arbeitsniederlegung setzen sich die Streikenden für die Anwendung des ver.di-Flächentarifvertrages auf die 34.000 Beschäftigten des Unternehmens ein. weiterlesen …
Artikel
Edeka-Beschäftigte streiken erneut
An den Lagerstandorten in Mittenwalde und Freienbrink als auch in der Verwaltung streiken am 6. Juni 2019 ganztägig rund 500 Edeka-Beschäftigte. Grund dafür sind die bisherigen Verhandlungsergebnisse. Die Gewerkschaft ver.di fordert 7 Prozent mehr Geld für 12 Monate. Die Arbeitgeber boten für 2019 2 Prozent und für 2020 ein Prozent mehr. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 24. Juni 2019. weiterlesen …
Artikel
Tarifkonflikt Sana-Kliniken: ver.di ruft zu Aktionen und Warnstreiks auf
Vor der dritten Tarifverhandlung für die rund 10.000 Beschäftigten der Sana Kliniken erhöht ver.di den Druck auf die Arbeitgeber, damit diese ein verhandlungsfähiges Angebot abgeben. Am 21. Mai werden deshalb die Beschäftigten Aktionen vor den Kliniken durchführen. Am 23. Mai treten die Beschäftigten der Kliniken Berlin-Lichtenberg und Sommerfeld in den Warnstreik. ver.di fordert 7 Prozent mehr Geld. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten