Deutscher Gewerkschaftsbund

28.02.2018

Finanzmärkte: Alte und neue Risiken

einblick März 2018

Zehn Jahre liegt der Auftakt der Finanz- und Wirtschaftskrise zurück. Wie krisenanfällig die Finanzmärkte weiterhin sind, zeigte sich in den vergangenen Wochen. Die Kurse brachen aus Angst vor steigenden Zinsen weltweit um rund zehn Prozent ein. Besonders brisant: Die Entwicklung wird begleitet von Zocker-Geschäften wie vor zehn Jahren. Zudem drohen neue Herausforderungen.

Bitcoin

pexels.com/Creative Commons Zero (CC0)

Finanzpolitik: Regulatorische Lethargie beenden

Investoren wetten derzeit mit Leerverkäufen gegen europäische Aktien, wie Medien berichten. Der Hedgefonds Bridgewater soll allein fast sechs Milliarden Euro auf Kursverluste bei insgesamt 13 Dax-Konzernen gesetzt haben. Die DGB-FinanzmaktexpertInnen warnen daher vor „regulatorischer Lethargie“. Die Aufsichts- und Regulierungsbehörden müssten den Finanzmärkten striktere Regeln auferlegen, statt sie zu verwässern. Geplante Regulierungen sollen schnell implementiert werden. „Die Finanztransaktionssteuer muss endlich eingeführt werden – sie bremst die Wettgeschäfte.“

Finanzmärkte: Herausforderungen durch Kryptowährungen

Auch das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung diagnostiziert in einer Analyse beträchtliche Systemrisiken. So gebe es weiterhin keine europäische Einlagensicherung. Deutsche Banken könnten bei steigenden Zinsen unter Druck geraten, weil sie viele Immobilienkredite vergeben haben, die niedrige Zinsen über sehr lange Zeiträume festschreiben. Beim Derivatehandel weisen nach Analyse der IMK-ExpertInnen unbedingt notwendige Sicherheitsstrukturen Lücken auf. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Kryptowährungen wie Bitcoin, auf die die Eurostaaten mit Vorbereitungen für einen digitalen Euro reagieren sollten.

DGB-klartext: Kommen die Zocker zurück...

Neue Studie des IMK zu Finanzmärkte...


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Finanzmärkte: Kommen die Zocker zurück?
Zehn Jahre nach der Pleite der Lehmann Brothers Bank werden auf den globalen Finanzmärkten genau dieselben Zocker-Geschäfte gemacht wie damals - und der Kursverfall in der letzten Woche zeigt, wie krisenanfällig das System immer noch ist. Der DGB-klartext über aktuelle Risiken und Herausforderungen für Finanzbranche, Regulierungsbehörden und Politik. weiterlesen …
Pressemeldung
Deutschland braucht bessere Finanzmärkte – Bürgerbewegung Finanzwende
Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite und dem Ausbruch der Finanzkrise werden in der Finanzbranche wieder Rufe nach mehr Deregulierung laut. Die neu gegründete Bürgerbewegung Finanzwende stellt sich dem entgegegen: Sie fordert ein sozial gerechtes Finanzsystem, das dem Gemeinwohl verpflichtet ist - und nicht nur dem Wettbewerb. Zur Pressemeldung
Artikel
10 Jahre nach der Lehman-Pleite: Was muss passieren?
Die Finanzkrise wird die deutschen Steuerzahler rund 70 Milliarden Euro kosten - trotzdem läuft fast alles weiter wie bisher. Damit sich so ein Crash nicht wiederholt muss sich dringend etwas ändern, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell: "Wir brauchen öffentlichen Druck, damit die Banken kontrolliert werden und das Finanzsystem sich nachhaltiger aufstellt." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten