Deutscher Gewerkschaftsbund

28.02.2018

Finanzmärkte: Alte und neue Risiken

einblick März 2018

Zehn Jahre liegt der Auftakt der Finanz- und Wirtschaftskrise zurück. Wie krisenanfällig die Finanzmärkte weiterhin sind, zeigte sich in den vergangenen Wochen. Die Kurse brachen aus Angst vor steigenden Zinsen weltweit um rund zehn Prozent ein. Besonders brisant: Die Entwicklung wird begleitet von Zocker-Geschäften wie vor zehn Jahren. Zudem drohen neue Herausforderungen.

Bitcoin

pexels.com/Creative Commons Zero (CC0)

Finanzpolitik: Regulatorische Lethargie beenden

Investoren wetten derzeit mit Leerverkäufen gegen europäische Aktien, wie Medien berichten. Der Hedgefonds Bridgewater soll allein fast sechs Milliarden Euro auf Kursverluste bei insgesamt 13 Dax-Konzernen gesetzt haben. Die DGB-FinanzmaktexpertInnen warnen daher vor „regulatorischer Lethargie“. Die Aufsichts- und Regulierungsbehörden müssten den Finanzmärkten striktere Regeln auferlegen, statt sie zu verwässern. Geplante Regulierungen sollen schnell implementiert werden. „Die Finanztransaktionssteuer muss endlich eingeführt werden – sie bremst die Wettgeschäfte.“

Finanzmärkte: Herausforderungen durch Kryptowährungen

Auch das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung diagnostiziert in einer Analyse beträchtliche Systemrisiken. So gebe es weiterhin keine europäische Einlagensicherung. Deutsche Banken könnten bei steigenden Zinsen unter Druck geraten, weil sie viele Immobilienkredite vergeben haben, die niedrige Zinsen über sehr lange Zeiträume festschreiben. Beim Derivatehandel weisen nach Analyse der IMK-ExpertInnen unbedingt notwendige Sicherheitsstrukturen Lücken auf. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Kryptowährungen wie Bitcoin, auf die die Eurostaaten mit Vorbereitungen für einen digitalen Euro reagieren sollten.

DGB-klartext: Kommen die Zocker zurück...

Neue Studie des IMK zu Finanzmärkte...


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Grundsteuer: Verteilungskampf am Wohnungsmarkt
Wer von steigenden Immobilienpreisen profitiert, sollte dafür auch bezahlen. Das Abwälzen der Grundsteuer auf die Mieter gehört deshalb abgeschafft, fordert der Journalist Thomas Gesterkamp. weiterlesen …
Link
"Reform der Grundsteuer endlich umsetzen"
Das Bundesverfassungsgericht hat die Regelungen zur Grundsteuer gekippt. Wenn sich die Große Koalition nicht bis Ende 2019 auf eine Reform einigt, drohen Verluste in Höhe von 14 Milliarden Euro - pro Jahr. "Wer das Ausbluten der Städte und Kommunen verhindern und den sozialen Zusammenhalt nicht weiter gefährden will, muss jetzt schnell handeln", fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell in der Neuen Osnabrücker Zeitung. zur Webseite …
Artikel
"Koalition muss die schwarze Null endlich aufgeben"
"Die Koalition muss jetzt endlich die schwarze Null aufgeben und die Investitionen massiv ausweiten", sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell zur gestern vorgestellten Steuerschätzung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz. "Wer für Schulden bremst, bremst unsere Zukunft aus." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten