Deutscher Gewerkschaftsbund

18.05.2010
Mindestlohn-Kampagne im Rückblick

DGB-Bundeskongress: Delegierte stimmen für 8,50

Mindestlohn 8,50

DGB/Simone M. Neumann

Die bisher vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) vertretene Mindestlohn­forderung wird von 7,50 Euro auf 8,50 Euro pro Stunde erhöht. Das haben die 400 Delegierten der acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften auf dem DGB-Bundeskongress in Berlin beschlossen. 

Seit 2006 hatte der DGB einen Mindestlohn von 7,50 Euro pro Stunde gefordert. Angesichts sich verändernder Rahmenbedingungen und eines höheren Mindestlohn-Niveaus in Europa hat der Deutsche Gewerkschaftsbund seine Forderung nun erhöht. „Es muss Schluss sein mit prekärer Beschäftigung und der Gewinnmaximierung zulasten Dritter“, begründete Claus Matecki, Vorstandsmitglied des DGB, die neue Mindestlohnforderung. Keine Studie belege, dass Mindestlöhne zum Beispiel von 9,73 Euro pro Stunde wie in Luxemburg negative Auswirkungen auf die Wirtschaft hätten.

„Mindestlöhne schützen nicht nur die Betroffenen vor Lohndumping“, so Matecki, „sondern auch den Steuerzahler vor finanzieller Belastung.“ Inzwischen arbeiteten 6,5 Millionen Menschen in Deutschland im Niedriglohnbereich. 1,2 Millionen Menschen müssten ihren Lohn mit Hartz IV aufstocken, damit er zum Leben reiche. Das habe den Staat mittlerweile elf Milliarden Euro gekostet. Jeder, der Vollzeit arbeite, müsse genug verdienen, um ohne Geld vom Staat auszukommen, erklärte Matecki weiter und stellte klar: „Wir wollen eine Existenz sichernde Lohnuntergrenze schaffen und die Tarifautonomie sichern und stärken.“  

Antrag B001: Armutslöhne bekämpfen – die Existenz sichernde Lohnuntergrenze für einen Mindestlohn auf 8,50 Euro erhöhen

Bilderstrecke: Der Bundeskongress beschließt 8,50 Mindestlohn pro Stunde

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Link
Körzell: Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte
Vor fünf Jahren hat der Bundestag die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns beschlossen. 3,6 Millionen Beschäftigte haben davon profitiert. Doch noch immer gibt es viel Missbrauch durch die Arbeitgeber - DGB-Vorstand Stefan Körzell fordert in der Saarbrücker Zeitung schärfere Kontrollen an den Arbeitsorten. zur Webseite …
Artikel
Was ändert sich 2019 beim Mindestlohn?
Der Mindestlohn ist zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro gestiegen und wird zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten