Deutscher Gewerkschaftsbund

08.05.2018
Tarifticker

Textilindustrie Ost: Gespräche über kürzere Arbeitszeiten

IG Metall und Arbeitgeber haben ihre Gespräche über kürzere Arbeitszeiten in der ostdeutschen Textilindustrie begonnen. Dazu hatte sich der Arbeitgeberverband beim Tarifabschluss 2017 verpflichtet. Die IG Metall strebt einen verbindlichen Weg zur 37-Stunden-Woche an. Derzeit arbeiten die Textil-Beschäftigten im Osten 40 Stunden in der Woche.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifverhandlungen Stahl: Fortsetzung am 11. März
Am 11. März werden die Tarifverhandlungen für Stahlwerkerinnen und Stahlwerker fortgesetzt. Die IG Metall hat an allen Standorten zu Aktionen aufgerufen. Sie fordert für die Stahl-Beschäftigten neben sechs Prozent mehr Geld eine zusätzliche Urlaubsvergütung von 1.800 Euro, die in freie Tage umgewandelt werden kann. weiterlesen …
Artikel
Ex-Osram-Beschäftigte erkämpfen hohe Abfindungen
Die Schließung ihres Werks konnten die Beschäftigten von Ledvance (ehemals Osram) in Augsburg nicht verhindern. Doch sie erkämpften sich hohe Abfindungen - deutlich mehr, als Ledvance zuletzt beim Arbeitsgericht angeboten hatte. Für die einzelnen Beschäftigten bedeutet das im Schnitt 10.000 bis 15.000 Euro mehr. Insgesamt sind davon 650 Beschäftigte betroffen. weiterlesen …
Artikel
4,9 Prozent mehr Geld in der Bettwarenindustrie
Ab November erhalten gewerbliche Beschäftigte der Bettwarenindustrie 2,6 Prozent mehr Geld, weitere 2,3 Prozent ab Dezember 2020. Das haben die IG Metall und der Arbeitgeberverband ausgehandelt. Für die Monate Mai bis Oktober gibt es 300 Euro und auch das Urlaubsgeld erhöht sich. Das Verhandlungsergebnis ent-spricht somit dem Textil-Abschluss im Westen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten