Deutscher Gewerkschaftsbund

18.05.2018
Tarifticker

Deutsches Rotes Kreuz: Dritte Tarifrunde ohne Ergebnis

Im bundesweiten Tarifkonflikt zwischen ver.di und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) für die Beschäftigten im Geltungsbereich des DRK-Reformtarifvertrages ist die dritte Verhandlungsrunde ergebnislos beendet worden. ver.di fordert Entgeltsteigerungen von 7,5 Prozent, mindestens jedoch 200 Euro pro Monat. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 150 Euro pro Monat angehoben werden.

Bundesweit arbeiten beim DRK insgesamt rund 150.000 Menschen. Für rund 50.000 Beschäftigte gelten die zwischen ver.di und der Bundestarifgemeinschaft DRK tariflich vereinbarten Arbeits- und Entgeltbedingungen. Die Beschäftigten beim Deutschen Roten Kreuz sind tätig im Rettungsdienst, im Krankenhaus, in der Altenpflege, in der Behindertenpflege, in Kindertagesstätten, in der Kinder- und Jugendhilfe, in der Bildungsarbeit und im Blutspendedienst.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Verhandlungen bei Lufthansa-Tochter LGW: ver.di startet Beschäftigtenbefragung
Auch die vierte Verhandlungsrunde für die 400 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa Tochter Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW), blieb ohne Ergebnis. Daher hat ver.di jetzt eine Tarifbefragung unter den Beschäftigten gestartet, um ihre Anliegen mit Nachdruck in die Verhandlungen einzubringen. ver.di fordert einen Tarifvertrag sowie Verbesserungen der Vergütung und der Einsatzbedingungen. weiterlesen …
Artikel
ver.di und Primark schließen ersten Gesundheitstarifvertrag ab
ver.di und die Modekette Primark haben den ersten Gesundheitstarifvertrag im deutschen Einzel-, Versand- und Onlinehandel abgeschlossen. Ziel ist es, Führungskräfte im Bereich von Maßnahmen zu qualifizieren, die die Gesundheit der Beschäftigten berücksichtigt und fördert. weiterlesen …
Artikel
Druckindustrie: Tarifverhandlungen ohne Einigung
Am Donnerstag, 22.11.2018, ist die fünfte Verhandlungsrunde für die rund 134.000 Beschäftigten der Druckindustrie ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) wollte einen Lohn- und Gehaltsabschluss nur zustimmen, wenn im Gegenzug tarifliche Zuschläge gesenkt und die Arbeitszeit ohne Lohnausgleich verlängert würden. Das lehnt ver.di ab. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten