Deutscher Gewerkschaftsbund

04.01.2016
DGB akut

Perspektiven für Flüchtlinge im Handwerk

Neue Broschüre erschienen

Viele Geflüchtete, die zu uns kommen, bringen berufliche Qualifikationen und Bildungsabschlüsse mit. Was können wir tun, damit sie ihren Platz in der Arbeitswelt finden? Ab wann dürfen Flüchtlinge arbeiten? Welche Regelungen sind zu beachten? Eine DGB-Broschüre für Beschäftigte und Mitglieder der Selbstverwaltung im Handwerk beantwortet die wichtigsten Fragen mit Blick auf die Handwerksbranchen.

Jugendlicher mit Bauhelm, Auszubildender

Colourbox

Die Diskussion über die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt wird intensiv geführt, auch in den Gewerkschaften und Handwerkskammern. Für den DGB steht fest: Diese Menschen brauchen unsere Hilfe – und der Arbeitsmarkt wird von den Flüchtlingen profitieren. Viele verfügen über berufliche Erfahrungen, die dringend gebraucht werden. In Deutschland gibt es rund 600.000 freie Stellen, allein im Handwerk sind 20.000 Ausbildungsplätze unbesetzt.

Ab wann dürfen Flüchtlinge arbeiten?

Allerdings: Zum Zugang von Flüchtlingen zu Ausbildung und Beschäftigung gibt es eine Vielzahl von Regelungen.  Eine entscheide Rolle spielt der jeweilige Aufenthaltsstatus. Asylsuchende dürfen in den ersten drei Monaten ihres Aufenthalts nicht arbeiten. Auch für Menschen in Erstaufnahmeeinrichtungen gilt ein generelles Arbeitsverbot, ebenso für Asylsuchende aus sicheren Herkunftsländern, deren Antragsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Anerkannte Flüchtlinge dagegen dürfen jede Ausbildung und Beschäftigung annehmen.

Fakten, Ziele und Lösungen für das Handwerk

Weitere Informationen dazu liefert die Publikation „Perspektiven für Flüchtlinge im Handwerk“ des DGB. Außerdem: Was sind die Ziele der Bundesregierung, was fordert der DGB? Welche Regeln gelten auf dem Arbeitsmarkt? Was kann die Selbstverwaltung beim Thema Integration leisten? Und wie können im Ausland erworbene Qualifikationen anerkannt werden? Der Ratgeber mit Fakten, Zielen und Lösungen für das Handwerk steht ab sofort kostenlos zum Download bereit.  

 


DOWNLOAD


Nach oben

Weitere Themen

Eu­ro­pa­wahl am 26. Mai: EU­RO­PA. JETZT ABER RICH­TIG!
Dachmotiv Europawahlkampagne 2019. Europa. Jetzt aber richtig!
DGB
Am 26. Mai 2019 finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften machen sich stark für ein soziales, solidarisches und gerechtes Europa. Warum diese Wahl eine Richtungsentscheidung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, haben wir hier zusammengestellt.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Körzell: Keine Abstriche beim Mindestlohn für Flüchtlinge
DGB-Vorstand Stefan Körzell hat sich klar gegen Mindestlohn-Ausnahmen für Flüchtlinge ausgesprochen: "Wer in Deutschland arbeitet, hat Anspruch auf die Anstandsgrenze nach unten: den Mindestlohn. Und zwar egal woher er oder sie kommt, egal welche Arbeit er verrichtet." Auch die bestehenden Mindestlohn-Ausnahmen, etwa für Langzeitarbeitslose, kritisierte Körzell. weiterlesen …
Link
Nicht debattieren, integrieren!
Wir brauchen keine unendlichen Debatten über neue Grenzen, sondern handfeste Konzepte zur Integration von Flüchtlingen in Gute Arbeit und Ausbildung. Mit einem öffentlichen Dienst, der unter Sparzwang steht, lassen sich die anstehenden Aufgaben kaum bewältigen. Das schreiben Reiner Hoffmann und Annelie Buntenbach in der F.A.Z. zur Webseite …
Artikel
Flüchtlinge: Gleiche Standards am Arbeitsmarkt für alle
Keine Ausnahmen beim Mindestlohn für Flüchtlinge – das ist die klare Position des DGB. Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte dazu im Interview mit dem SWR: Für Flüchtlinge sollten dieselben Standards am Arbeitmarkt gelten, "die für alle gelten". Sonst bekommen man "mehr Konkurrenz und Diskriminierung" und eröffne "eine Spirale nach unten". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten