Deutscher Gewerkschaftsbund

20.05.2011

Bürgerschaftswahl Bremen: Mindestlohn-Musikanten beim Wahlkampf in der Hansestadt

Im Wahlkampf zur Bremischen Bürgerschaft mischten auch die Mindestlohn-Musikanten des Deutschen Gewerkschaftsbundes mit. Ihre Botschaft: „Kein Ton ohne Mindestlohn! Lohndumping nicht in Bremen!“

Jürgen Trittin (Bündnis 90/ Die Grünen) mit den Bremer Stadtmusikanten.

Jürgen Trittin, Vorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen mit den Mindestlohnmusikanten vor dem Bremer Rathaus. mindestlohn.de

In Bremen machten die Mindestlohn-Musikanten einen Abstecher zur Wahlkampfabschlussveranstaltung von Bündnis90/Die Grünen auf dem Marktplatz. Mit dabei hatten sie ihr Transparent „Kein Ton ohne Mindestlohn! Lohndumping nicht in Bremen!“ Die Figuren waren sofort Publkumsmagnet und Hauptattraktion. Esel, Hund, Katze und Hahn verteilten Flugblätter an die Bremer Bevölkerung, die sich der Forderung nach weiteren Branchenmindestlöhnen und der Einführung eines allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro pro Stunde sofort anschlossen. Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag und der Bremer Umweltsenator Dr. Reinhard Loske (Bündnis 90/Die Grünen) besuchten die Mindestlohn-Musikanten und dokumentierten damit ihre Unterstützung für die Aktion und die Forderung des DGB nach einem Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro.

Mindestlohntruck vor der Messe Stuttgart

Die Mindestlohn-Musikanten vor dem Bremer Rathaus. mindestlohn.de

Auch die zweite Aktion der Bremer Mindestlohn-Musikanten im Wahlkampf zur Landesparlament – der Bremischen Bürgerschaft  – war ein großer Erfolg. Auf der Abschlussveranstaltung der SPD auf dem Marktplatz bekamen die Musikanten für ihre Forderung „Kein Ton ohne Mindestlohn! Lohndumping nicht in Bremen!“ wieder große Zustimmung. Der Präsident des Senats (Ministerpräsident) des Landes Bremen, Bürgermeister Jens Böhrnsen, begrüßte die Mindestlohn-Musikanten und sicherte seine Unterstützung bei der Umsetzung eines Mindestlohnes von 8,50 Euro zu. Auch der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bovenschulte sprach sich klar gegen Niedriglöhne aus.

 Hahn, Andreas Bovenschulte (SPD Bremen), Kater, Jens Börnsen (Bürgermeister Bremen), Hund, Esel (von rechts)

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen, SPD (rechts), und der Andreas Bovenschulte, Landesvorsitzender der Bremer SPD (links) im Kreis der Mindestlohn-Musikanten. DGB/mindestlohn.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn für Gerüstbauer steigt ab Juni 2019
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Seit dem 1. Juni 2019 bekommen die Beschäftigten im Gerüstbauerhandwerk einen höheren Mindestlohn. weiterlesen …
Artikel
Was ändert sich 2019 beim Mindestlohn?
Der Mindestlohn ist zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro gestiegen und wird zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro angehoben. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohn-Kommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt. weiterlesen …
Link
Eine Gelegenheit, den Mindestlohn stark anzuheben
Ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro? "Begrüßenswert", meint der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Interview mit ZEIT ONLINE: "2020 wird der Mindestlohn evaluiert. Das bietet die Gelegenheit, das Niveau dann einmalig stark anzuheben." zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten