Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2017

Zwischenstation Hoffnung

Pouya ist wieder da! Der afghanische Künstler, der sich ehrenamtlich für die IG Metall engagierte, musste Deutschland im Januar verlassen. Obwohl ihm in Afghanistan Lebensgefahr drohte. Nun konnte er wieder einreisen. Ob er eine Zukunft in Deutschland hat, ist dennoch alles andere als sicher.

Pouya IG Metall Kongress

Bianka Huber

Der Arbeitsvertrag war die vorläufige Rettung: Am Theater Münchner Schauburg wird Pouya die Hauptrolle des Ali in Fassbinders „Angst essen Seele auf“ übernehmen. Als der deutsche Botschafter in Kabul von dem Engagement erfuhr, ging es ganz schnell mit dem Visum. Am 16. März – nach 54 Tagen der Unsicherheit und des Wartens – landete Pouya wieder in Deutschland.

Noch in dieser Woche beginnen die Proben für das Theaterstück, das am 22. April Premiere feiert. Pouyas aktuelles Visum läuft am 2. August aus. Er hofft auf eine langfristige Anstellung und eine sichere Bleibeperspektive über dieses Datum hinaus.

Integriert in Deutschland, Lebensgefahr in Afghanistan

Pouya, der seit sechs Jahren in Deutschland lebte, hat sich ehrenamtlich in der IG Metall-Flüchtlingsberatungsstelle „Der Laden“ engagiert. Mit seinem Flüchtlingschor ist er im Fernsehen und beim Bundespräsidenten aufgetreten, zudem war er Hauptdarsteller im Flüchtlingsdrama „Zaide“ an der Münchner Oper. Im Januar reiste Pouya „freiwillig“ aus Deutschland aus, um seine Abschiebung mit anschließender Wiedereinreisesperre zu umgehen. In Afghanistan bedrohten die Taliban den Künstler wegen seines Engagements mit dem Tod – ein Anschlag auf sein Leben war für Pouya der Grund, Afghanistan Richtung Europa zu verlassen. Bianka Huber, vom IG Metall-Flüchtlingsbüro „Der Laden“ blieb in Kontakt mit ihm und sammelte Spenden, um Pouyas Rückkehr zu ermöglichen.


"Abschiebung trotz Lebensgefahr" - einblick-Beitrag zu Pouya vom 20. Februar 2017


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick DGB-Infservice
einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Buntenbach: "Populistischen Überbietungs-Wettlauf beenden"
"Wo Grund- und Menschenrechte bleiben, wenn in Bayern Wahlen anstehen, lässt sich gerade auf bundespolitischer Ebene besichtigen – leider", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni. "Wir müssen diesen populistischen Überbietungs-Wettlauf schnellstens beenden und uns darauf besinnen, um was es geht: um Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen." weiterlesen …
Artikel
EU-Asylbeschluss ist keine Antwort auf humanitäre Herausforderung
Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen die europäische Asylpolitik verschärfen. Dieser Beschluss sei “keine gemeinsame Antwort auf die humanitäre Herausforderung“, vor der Europa durch die flüchtenden Menschen steht, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Link
"Dem Asylrecht droht der dritte Sündenfall"
Transitzentren, Ausschiffungslager, Grenzsicherung: Die Zeichen in der Asylpolitik stehen nur noch auf Abwehr. Menschen, die andere Menschen vor dem Ertrinken retten, werden als "Schlepper" aus dem Verkehr gezogen. "Was für eine Verkehrung der europäischen Grundwerte von Humanität und Menschenwürde!", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten