Deutscher Gewerkschaftsbund

07.05.2019

Steuerliche Forschungsförderung muss an Gute Arbeit gebunden sein

„Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Referentenentwurf zur steuerlichen Forschungsförderung vorgelegt – entscheidende Elemente fehlen jedoch.“

Junge Frau im Labor

DGB/Simone M. Neumann

Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Referentenentwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung vorgelegt, der – wie auch der vorangegangene Diskussionsentwurf – aus Sicht des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften an entscheidenden Stellen zu kurz greift. Neue Impulse für unternehmerische Forschungstätigkeit sind begrüßenswert, müssen aber in eine umfassende Industriestrategie eingebettet sein, Herausforderungen im Transformationsprozess adressieren und Gute Arbeit fördern. Dabei besteht in der Forschungspolitik insbesondere die Notwendigkeit, Antworten auf Fragen des Klimawandels, der Digitalisierung und Globalisierung zu finden.

Der Entwurf sieht vor, dass alle steuerpflichtigen Unternehmen von der Förderung profitieren können. Der DGB fordert, dass dabei Tarifbindung oder Mitbestimmung durch einen Betriebs- bzw. Personalrat Prämisse für eine Förderung sein muss und nur tariftreue Entgelte in die Bemessungsgrundlage einfließen sollen. Außerdem muss die Förderung die kleinen und mittelständischen Unternehmen erreichen. Das kann durch eine Begrenzung auf maximal 500 Beschäftigte realisiert werden. Geförderte Forschungsergebnisse sollten zudem – soweit möglich – öffentlich zugänglich sein.

Stellungnahme zur steuerlichen Förderung von Forschung (PDF, 203 kB)

Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Referentenentwurf zur steuerlichen Forschungsförderung vorgelegt – entscheidende Elemente fehlen jedoch.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Nationale Industriestrategie 2030
Der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am 05.02.2019 seine lang erwartete Nationale Industriestrategie 2030 vorgelegt. Mit den vorgelegten strategischen Leitlinien wird Industriepolitik wieder auf die Agenda der Bundesregierung gehoben. Das Papier von BM Altmaier ist ein wichtiger Ausgangspunkt für weitere Diskussionen. Es bleibt jedoch in seinen Handlungsstrategien zu vage. weiterlesen …
Artikel
Gastbeitrag: Die Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE stellt sich vor
Klimawandel und Energiewende, Digitalisierung und Industrie 4.0, demographischer Wandel und Globalisierung – diese Prozesse verändern unsere Gesellschaft und Wirtschaft grundlegend. Die Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE soll diese Transformationsprozesse aus industriegewerkschaftlicher Perspektive untersuchen, beleuchten und zur Lösung der damit verbundenen Zielkonflikte beitragen. weiterlesen …
Artikel
Körzell: Industrielle Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätze unter den Bedingungen von Klimaschutz erhalten
Bei einem Besuch des Rheinwerks von Hydro Aluminium und dem benachbarten Walzwerk der AluNorf konnte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell einen Eindruck von stromintensiver Produktion in Deutschland gewinnen und dabei die Vorzüge integrierter Wertschöpfungsketten erleben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten